Wissenschaft
20.03.2018

Klimawandel könnte Millionen zum Umsiedeln zwingen

Washington/Berlin (dpa) - Die Folgen des Klimawandels könnten einem Bericht der Weltbank zufolge Millionen Menschen innerhalb ihrer Heimatländer zur Flucht zwingen.

Alleine in Afrika südlich der Sahara, Lateinamerika und Südasien könnten zusammen mehr als 140 Millionen Menschen bis 2050 durch Dürren, Missernten, Sturmfluten und steigende Meeresspiegel ihr Zuhause verlieren und umsiedeln - damit drohe eine humanitäre Krise, heißt es in dem am Montagabend in Washington veröffentlichten Bericht. Die Experten glauben, dass vorbeugende Maßnahmen und weltweiter Klimaschutz die Zahl der Binnen-Klimaflüchtlinge um bis zu 80 Prozent reduzieren könnten.

Die Studie sei ein Weckruf, teilte Weltbank-Geschäftsführerin Kristalina Georgiewa mit. «Wir haben jetzt ein schmales Zeitfenster, uns auf diese neue Realität vorzubereiten, bevor die Folgen des Klimawandels sich verstärken.» Es werde sich auszahlen, wenn Städte sich auf einen starken Zuzug aus ländlichen Regionen vorbereiteten. Zudem brauchten Betroffene Hilfe bei der Entscheidung, ob sie umziehen oder bleiben sollten.

Nach Angaben der Weltbank wurden die schleichenden Auswirkungen der Erderwärmung, interne Migrationsbewegungen und Entwicklung in diesen drei Weltregionen noch nie so umfassend untersucht. Beteiligt war auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Die Experten raten, weltweit den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, klimabedingte Wanderungsbewegungen einzuplanen und mehr in die Forschung in diesem Bereich zu investieren.



Thema des Tages

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Helsinki (dpa) - Nach dem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump, umstrittene Äußerungen klarzustellen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mit der Abrissbirne durch Europa
  • Die Trump-und-Putin-Show bringt nur ein mageres Ergebnis
  • Der Gipfel der starken Männer
  • Computer

    Intel steht zum 50. Jubiläum vor großen Herausforderungen

    Berlin/Santa Clara (dpa) - Intel feiert seinen 50. Geburtstag. Ein halbes Jahrhundert lang hat der Chipgigant mit seinen Erfindungen maßgeblich die Digitalisierung vorangebracht und das Zeitalter des Personal Computers überhaupt erst ermöglicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Werbung in sozialen Netzwerken oft nur schwer erkennbar
  • PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu
  • Apple frischt Chips und Tastatur in Macbook-Pro-Modellen auf


  • Wissenschaft

    Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant

    London (dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen
  • Acht gefährdete Nashörner in Kenia nach Umsiedlung verendet
  • Größtes Radioteleskop der Südhalbkugel eingeweiht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.565,50 +0,04%
    TecDAX 2.839,50 -0,08%
    EUR/USD 1,1713 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation