Wissenschaft
18.03.2018

Bleimunition von Jägern vergiftet gefährdete Geier in Afrika

Johannesburg (dpa) - Mit Blei angereicherte Munition von Jägern hat in Botsuana vermutlich zu Vergiftungen bei gefährdeten Weißrückengeiern geführt.

Das Blut von einem Drittel der gut 560 untersuchten Geier aus verschiedenen Landesteilen weise einen erhöhten Bleigehalt auf, wie Forscher der Universität Kapstadt nach einer entsprechende Studie im Magazin «Science of the Total Environment» berichten. Weißrückengeier (Gyps africanus) sind seit 2016 auf der Roten Liste gefährdeter Arten als vom Aussterben bedroht eingestuft.

Den Forschern zufolge gelangt das gefährliche Blei «höchstwahrscheinlich» in den Blutkreislauf der Raubvögel, wenn diese von Jägern angeschossenes oder erlegtes Aaß fressen. Während der Jagdsaison und in der Nähe von Jagdgebieten seien bei Geiern in den vier Jahren des Untersuchungszeitraums besonders hohe Bleiwerte festgestellt worden. Die Munition sei daher die «einzig logische Erklärung» für die Bleivergiftungen, schrieb die Leitautorin der Studie, Beckie Garbett. Wenn ein Tier mit Bleimunition getroffen wird, können sich deren Fragmente demnach im ganzen Körper verteilen. Wildreservate, die Trophäenjagd erlauben, lassen die Kadaver oft für die Geier liegen.

«Wir waren alle schockiert, festzustellen, wie weit verbreitet Bleivergiftungen waren ... und wie klar diese erhöhen Werte mit der Jagd in Verbindung stehen», erklärte Arjun Amar, ein Professor für Vogelkunde (Ornithologie) von der Universität Kapstadt. Bleivergiftungen seien nicht der wichtigste Grund für die Abnahme der Geierbestände, sie seien aber eine leicht zu behebende Ursache. Die mit der Studie verbundene Artenschutzorganisation Raptors Botswana fordert deshalb ein umgehendes Verbot bleihaltiger Jagdmunition.

Weltweit soll es Schätzungen zufolge noch etwa 270 000 der Geier geben. Die Geier haben einen weiten Aktionsradius, der sie auch immer wieder jenseits der Grenzen von Nationalparks führt. Dort können sie sich leicht tödliche Vergiftungen zuziehen, etwa beim Fressen von Vieh, das mit Pestiziden belastet ist oder das mit Medikamenten wie dem Schmerzmittel Diclofenac behandelt wurde. Es kommt aber auch immer wieder zu gezielten Vergiftungen von Geiern, etwa durch ansässige Bauern oder durch Kriminelle, die ihre Körperteile für den Einsatz in der traditionellen Medizin verkaufen.

Ende Februar etwa waren in Mosambik knapp 90 Geier vergiftet worden. Wilderer hatten Gift in einem getöteten Elefanten versteckt. Sie vergiften die Vögel manchmal, weil diese über Kadavern kreisen und damit Nationalparkwächter auf ihre Fährte locken. Bisweilen vergiften Wilderer auch Elefanten, etwa mit Zyanid. Die Kadaver sind dann auch für Geier tödlich.



Thema des Tages

Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

London (dpa) - Vor der Brexit-Erklärung der britischen Premierministerin Theresa May im Parlament an diesem Montag zeichnet sich in London kein Ausweg aus der Krise ab. Mitglieder des Parlaments versuchen, den Austrittsprozess über verschiedene Umwege selbst zu steuern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion
  • Der Plan B: Wie es im Brexit-Drama weitergehen könnte
  • Demokraten lassen Trump mit Kompromissvorschlägen auflaufen
  • Computer

    DLD-Konferenz: Europa droht Niederlage im Technologie-Rennen

    München (dpa) - Der Facebook-Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert
  • Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld


  • Wissenschaft

    Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen

    Berlin (dpa) - Die Varroamilbe gilt hierzulande als eine der größten Gefahren für die Honigbiene. «Man kann davon ausgehen, dass sie in jedem Bienenvolk vorhanden ist», sagt Werner von der Ohe, Leiter des Instituts für Bienenkunde in Celle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle
  • Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +0,60%
    TecDAX 2.594,00 +0,55%
    EUR/USD 1,1367 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation