Wissenschaft
12.03.2018

Erster Beleg für Vogelzug: Storch mit afrikanischem Pfeil

Klütz (dpa) - Sogenannte Pfeilstörche sind ein seltenes Phänomen: Von einem Jagdpfeil in Afrika getroffen schafften es manche Tiere zurück nach Deutschland - und lieferten so Belege für den Vogelzug.

Erster bekannter Fall ist ein 1822 im Klützer Winkel in Mecklenburg-Vorpommern erlegter Storch. Eine Kopie des international bekannten Vogels ist künftig im Schloss Bothmer in Klütz zu sehen.

Der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, übergab das Ausstellungsstück am Montag in Klütz Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD). Dieser verspricht sich von dem kuriosen Ausstellungsstück zusätzliche Besucher in dem landeseigenen Schloss nahe der mecklenburgischen Ostseeküste.

Das Original befindet sich seit August 1822 in der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock. Jedes Jahr sehen sich mehr als 15 000 Besucher das von einem langen Pfeil durchbohrte Tier im Zoologischen Institut in der Innenstadt an.

Wohin Störche, Schwalben oder Kraniche im Winter ziehen, war lange umstritten. Aus heutiger Sicht muten manche Theorien dazu ziemlich verrückt an: Sie überwinterten als Mäuse, war eine Annahme. Sie ruhten am Grund von Seen oder in Höhlen oder hohlen Baumstämmen, eine andere.

Erst die großflächige wissenschaftliche Beringung von Vögeln vom Anfang des 20. Jahrhunderts an brachte Detailkenntnisse über den Vogelzug. Die Vogelwarte Helgoland etwa beringt seit 1909. Inzwischen lassen sich die Zugrouten größerer Vögel mit speziellen Satellitensendern verfolgen.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.177,00 +0,16%
    TecDAX 2.907,75 +0,00%
    EUR/USD 1,1680 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation