Wissenschaft
12.03.2018

Erster Beleg für Vogelzug: Storch mit afrikanischem Pfeil

Klütz (dpa) - Sogenannte Pfeilstörche sind ein seltenes Phänomen: Von einem Jagdpfeil in Afrika getroffen schafften es manche Tiere zurück nach Deutschland - und lieferten so Belege für den Vogelzug.

Erster bekannter Fall ist ein 1822 im Klützer Winkel in Mecklenburg-Vorpommern erlegter Storch. Eine Kopie des international bekannten Vogels ist künftig im Schloss Bothmer in Klütz zu sehen.

Der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, übergab das Ausstellungsstück am Montag in Klütz Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD). Dieser verspricht sich von dem kuriosen Ausstellungsstück zusätzliche Besucher in dem landeseigenen Schloss nahe der mecklenburgischen Ostseeküste.

Das Original befindet sich seit August 1822 in der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock. Jedes Jahr sehen sich mehr als 15 000 Besucher das von einem langen Pfeil durchbohrte Tier im Zoologischen Institut in der Innenstadt an.

Wohin Störche, Schwalben oder Kraniche im Winter ziehen, war lange umstritten. Aus heutiger Sicht muten manche Theorien dazu ziemlich verrückt an: Sie überwinterten als Mäuse, war eine Annahme. Sie ruhten am Grund von Seen oder in Höhlen oder hohlen Baumstämmen, eine andere.

Erst die großflächige wissenschaftliche Beringung von Vögeln vom Anfang des 20. Jahrhunderts an brachte Detailkenntnisse über den Vogelzug. Die Vogelwarte Helgoland etwa beringt seit 1909. Inzwischen lassen sich die Zugrouten größerer Vögel mit speziellen Satellitensendern verfolgen.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.511,50 -1,45%
    TecDAX 2.796,25 -1,22%
    EUR/USD 1,1599 +0,22%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation