Wissenschaft
24.02.2018

Nachts immer heller - aber nicht überall in Deutschland

Potsdam (dpa) - Eine dunkle Nacht, in der kaum die Hand vor Augen zu sehen ist: In Deutschland wird das seltener. Zu diesem Schluss kommt Christopher Kyba mit Kollegen vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam im Fachblatt «International Journal of Sustainable Lighting».

Demnach werden in vielen Bundesländern die Nächte immer heller, vor allem wegen des Wechsels der Außenlampen hin zu LED-Leuchten.

Allerdings sei das nicht überall so. Besonders bei der Zunahme der beleuchteten Flächen zwischen 2012 und 2017 zeige sich ein klarer Ost-West-Unterschied, heißt es in einer Mitteilung des GFZ. So sei in allen neuen Bundesländern einschließlich Berlins die künstlich erhellten Flächen annähernd gleich geblieben und in Thüringen sogar geschrumpft. Woran das genau liegt, kann Kyba aber noch nicht sagen.

Auch bei der Intensität der Strahlung gab es nach Angaben von Kyba Unterschiede: Bayern und Baden-Württemberg wurden um drei bis vier Prozent im Jahr heller. Thüringen jedoch dunkler.

Die Wissenschaftler nutzten für ihre Untersuchung Satellitenaufnahmen und Bilder von Astronauten aus dem All aus den Jahren 2012 bis 2017.



Thema des Tages

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Ingolstadt/Wolfsburg (dpa) - Im Abgas-Skandal haben Ermittler erstmals einen hochrangigen Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. Audi-Chef Rupert Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
  • Was Seehofer an der Grenze ändern will
  • Merkel, Seehofer und Co: Die Akteure im Asylstreit
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.857,50 -1,18%
    TecDAX 2.854,00 -0,33%
    EUR/USD 1,1631 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation