Wissenschaft
22.02.2018

Marssonde ExoMars beginnt mit Suche nach Methangas

Darmstadt (dpa) - Das europäische-russische Forschungsprojekt ExoMars ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Eine 2016 in den Weltraum geschickte Sonde hat komplexe Bremsmanöver in der oberen Marsatmosphäre abgeschlossen.

Wie die Europäische Weltraumorganisation mitteilte, sollen Messgeräte nun unter anderem nach Methan in der Atmosphäre des Roten Planeten suchen.

«Jetzt kann endlich die Mission anfangen», sagte der Leiter des Esa-Missionsbetriebs, Paolo Ferri. «Nach fast genau zwei Jahren harter Arbeit im Weltraum können wir endlich mit der wissenschaftlichen Arbeit anfangen und die Früchte der langen Vorbereitung ernten.» Mit ExoMars suchen die Raumfahrtbehörde Roskosmos und ihr europäischer Partner Esa nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten.

Gesteuert wird die Sonde vom Satellitenkontrollzentrum der Esa in Darmstadt (Esoc) aus. «Atmosphärenbremsungen um einen fremden Planeten, der normalerweise 225 Millionen Kilometer entfernt ist, sind ein unglaublich schwieriges Unterfangen», heißt es in der Mitteilung der Esa. Zum Vergleich: Würde man auf dieselbe Weise ein Auto, das Tempo 50 fährt, an einer Kreuzung anhalten wollen, müsste man sechs Kilometer vorher mit dem Bremsen beginnen.

Die Sonde war im Oktober 2016 in eine Umlaufbahn um den Mars gebracht worden. Es wird erwartet, dass sie ab Mitte März nach letzten Manövern endgültig mit den Analysen der Atmosphäre beginnen kann. Im Jahr 2020 soll außerdem ein ferngesteuertes Fahrzeug (ExoMars-Rover) zum Mars geschickt werden.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation