Wissenschaft
07.02.2018

Forscher rekonstruieren «ersten Briten»

London (dpa) - Der «erste moderne Brite» sah komplett anders aus als die heute oft blassen und rothaarigen Engländer. Er hatte eine dunkelbraune bis schwarze Haut, strahlend blaue Augen und dunkle gelockte Haare, wie britische Forscher anhand von DNA-Untersuchungen herausfanden.

Bisher waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass der etwa 10.000 Jahre alte Cheddar Mann eine viel hellere Haut hatte. Schon vor dem Cheddar Mann lebten Menschen im heutigen Großbritannien; sie starben aber aus. Der Cheddar Mann markiert Forschern zufolge den Start der dauerhaften Besiedlung auf der Insel.

Sein vollständig erhaltenes Skelett war vor über 100 Jahren in einer Höhle bei Cheddar in der Grafschaft Somerset im Südwesten Englands entdeckt und nach dem Fundort benannt worden. Experten des renommierten Naturkundemuseums in der britischen Hauptstadt und des University College London (UCL) untersuchten nun eine DNA-Probe und fertigten ein Kopf-Modell an.

«Es ist wirklich schön, einen anmutigeren Mann zu machen und nicht so einen Neandertaler mit buschigen Augenbrauen», sagte Alfons Kennis, der gemeinsam mit seinem Bruder das Modell des Kopfes anfertigte. Menschen definierten sich darüber, aus welchem Land sie kämen. Das Beispiel des Cheddar Manns zeige aber: «Wir sind alle Immigranten.»

Der 1,66 Meter große, gut ernährte Cheddar Mann starb in seinen 20er Jahren. Wie alle Menschen zu der Zeit in Europa war er Laktose-intolerant und konnte als Erwachsener keine Milch vertragen.

Professor Ian Barnes vom Natural History Museum zeigte sich begeistert von der Kombination der Haut- und Augenfarbe sowie der Gesichtsform: Der Cheddar Mann sehe einfach ganz besonders aus.

Die Vorfahren des Cheddar Manns wanderten aus dem Nahen Osten nach Europa ein. Etwa zehn Prozent der heutigen weißen Briten stammen nach Angaben von Experten von dieser Gruppe ab.



Thema des Tages

Merkel warnt vor «Nationalismus in reinster Form»

Berlin (dpa) - In einer engagierten Rede hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor wachsendem Nationalismus gewarnt und den umstrittenen UN-Migrationspakt verteidigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Fällt Merkel der Migrationspakt doch noch auf die Füße?
  • Stimmen Weidels Behauptungen über die CDU-Spendenaffäre?
  • Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten
  • Computer

    Zuckerberg will Verwaltungsratsvorsitz nicht abgeben

    Menlo Park (dpa) - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat nach dem jüngsten Skandal um das weltgrößte Online-Netzwerk bekräftigt, dass er trotz aller Kritik den Vorsitz im Verwaltungsrat behalten will. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bericht: iPhone-Fertiger Foxconn plant massive Sparmaßnahmen
  • Sechs Kamera-Objektive in Samsungs nächstem Top-Smartphone
  • Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an


  • Wissenschaft

    Videospiele in Pflegeheimen sollen Gesundheit fördern

    Kiel (dpa) - Pflegebedürftige Menschen sollen mit speziell dafür entwickelten Videospielen ihr Gedächtnis und ihre Beweglichkeit trainieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Termitenhügel überdauern Jahrtausende
  • Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden
  • Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.263,50 +1,78%
    TecDAX 2.527,75 +1,93%
    EUR/USD 1,1401 +0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation