Wissenschaft
04.02.2018

Klopf, klopf: Was in Specht-Gehirnen passiert

Boston (dpa) - Hämmern sich Spechte ihr Hirn kaputt? Diese Frage beschäftigt derzeit US-Forscher. Sie haben in den Hirnstrukturen der Vögel bestimmte Proteine gefunden, die zumindest beim Menschen Hinweise auf Hirnschäden geben.

Die Wissenschaftler schließen aber nicht aus, dass die Proteine beim Specht eine schützende Funktion haben. «Würden sie noch da sein, wenn das Klopfen ihr Hirn schädigt?», fragte Peter Cummings, einer der beteiligten Forscher von der Boston University. Die Studie ist im Fachmagazin «Plos One» veröffentlicht.

Bisher galten die robusten Schädel der Vögel als Beispiel für effektiven Stoßschutz und halfen sogar bei der Entwicklung von Schutzhelmen. Allerdings habe bislang merkwürdigerweise niemand nachgeschaut, ob es tatsächlich keine Schäden im Gehirn der Spechte gibt, so Cummings. Beim Klopfen wirken immense Kräfte auf die Vögelköpfe - ein Vielfaches dessen, was beim Menschen zu einer Gehirnerschütterungen führen würde.

Die Wissenschaftler untersuchten nun hauchdünne Scheibchen von Gehirnen des Dunenspechts, der kleinsten nordamerikanischen Spechtart. Im Vergleich zu ebenfalls sezierten Hirnen von Rotschulterstärlingen wiesen die der Spechte jedoch deutlich mehr sogenannte Tau-Proteine auf. Diese Eiweiße ummanteln normalerweise schützend die Nervenfortsätze (Axone). Sammeln sie sich jedoch im Übermaß an, was etwa nach Hirnschäden der Fall ist, schädigen sie beim Menschen die Nervenfunktion.

Die Forscher vermuten, dass die Tau-Proteine bei Spechten anders als bei Menschen eine schützende Funktion haben. In diesem Fall könnten sie möglicherweise sogar Hinweise liefern, um Menschen mit neurodegenerativen Krankheiten zu helfen.



Thema des Tages

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Riad/Istanbul/Washington (dpa) - Nach dem Verschwinden des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi wächst international der Druck auf Saudi-Arabien, Licht in den mysteriösen Fall zu bringen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Große Rotation gegen Frankreich - Löw bringt fünf Neue
  • Horst Seehofer und die drohende Vertreibung aus dem Paradies
  • Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
  • Computer

    Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten

    Berlin (dpa) - Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Werden Videospiele Musks nächster Coup?
  • Millennials fallen oft auf Computer-Betrugs-Masche herein
  • Facebook: Hacker klauten Infos aus Millionen Profilen


  • Wissenschaft

    Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis

    Zürich (dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein
  • Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.839,00 +1,94%
    TecDAX 2.698,25 +4,25%
    EUR/USD 1,1574 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation