Wissenschaft
31.01.2018

Vergessen Sie Papageien, jetzt plappern Orcas

Santiago (dpa) - Schwertwal Wikie kann sprechen: «Hello» und «Bye bye» kommen dem Tier problemlos über die Lippen. Es kann Geräusche und Wörter nachahmen - und zwar sowohl von Artgenossen als auch von Menschen.

Das berichtet ein internationales Forscherteam in den «Proceedings B» der britischen Royal Society. Ihre experimentelle Studie bestätige die Annahme, dass in freier Wildbahn lebende Wale in ihren Herden oder Familiengruppen spezielle Dialekte voneinander lernen.

Das Team um José Abramson von der Pontificia Universidad Católica de Chile (Santiago) hatte mit dem 14-jährigen Schwertwal-Weibchen Wikie Versuche gemacht, das in einem französischen Aquarium lebt. Sie spielten oder sprachen dem Tier zum einen bekannte, zum anderen unbekannte Klänge vor. Zum Teil waren das Laute von Artgenossen, zum Teil menschliche Wörter und Laute. Einige kamen vom Tonband, einige wurden Wikie live vorgemacht. Dann bekam der Schwertwal den Befehl «mach nach», den er bereits aus vorherigen Versuchen kannte.

Wikie machte nicht von allen Geräuschen perfekte Kopien, einige der Geräusche klingen zunächst sogar eher wie ein kräftiger Pups. Aber die Laute sind doch wiedererkennbar, und zwar sowohl die menschlichen Laute als auch die der Artgenossen. In einigen Fällen gelang Wikie schon beim ersten Anlauf eine gelungene Kopie, manchmal musste sie einige Male üben. Die Ergebnisse bekräftigten die Hypothese, dass die Dialekte in Schwertwal-Gruppen nicht genetisch bedingt sind, sondern sozial erlernt werden, also durch Nachahmung der Artgenossen.

Die Genauigkeit der Tiere sei bemerkenswert wenn man bedenkt, dass ihr Lautbildungs-Apparat ganz anders gebaut sei als der menschliche, schreiben die Wissenschaftler. Es sei noch nicht klar, ob die Schwertwale, die auch Orcas genannt werden, auch in ihrer natürlichen Umgebung vergleichbar lernen. Vor allem weil das - einzige - Versuchstier der Forscher die Laute nicht im Wasser, sondern mit dem Kopf über dem Wasser, gehört und nachgeahmt hatte. Die Ergebnisse belegten aber, dass sie imitieren können, schrieben die Wissenschaftler. Sie zeigten sogar, wie flexibel die Schwertwale dabei seien.

Die Fähigkeit, Laute von Artgenossen nachzuahmen, sei unter Vögeln weit verbreitet, unter Säugetieren aber erstaunlich selten. Wale zählten zu den wenigen Säugergruppen, die Laute erlernen können, und Schwertwale (Orcinus orca) seien für ihre gruppenspezifischen  Dialekte geradezu berühmt. Sie können Laute zur Echoortung oder zur Kommunikation untereinander benutzen, etwa beim gemeinsamen Jagen. Jede Gruppe zeichnet sich durch ein eigenes Repertoire an knarzenden, fiependen und brummenden Lauten aus.



Thema des Tages

Ein Plan gegen den Missbrauch - Papst verlangt Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eintracht Frankfurt nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale
  • Beweismaterial im Missbrauchsfall Lügde verschwunden
  • Information über Abtreibungen wird erleichtert
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.411,50 +0,08%
    TecDAX 2.602,50 -0,50%
    EUR/USD 1,1334 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation