Wissenschaft
30.01.2018

Jahrtausende alte Grabstätte in Mexiko-Stadt entdeckt

Mexiko-Stadt (dpa) - Im Süden der Millionenmetropole Mexiko-Stadt haben Archäologen eine etwa 2400 Jahre alte Grabstätte entdeckt. Die Forscher legten zehn Skelette in etwa eineinhalb Metern Tiefe frei, teilte das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (Inah) am Montag mit.

Es war das erste Mal, dass Archäologen so viele Skelette aus der präklassischen Phase im Großraum Mexiko-Stadt gefunden haben.

«Wir können noch nicht viel über die Todesursache oder die Beziehung zwischen den Toten sagen. Aber die Experten stimmen überein, dass ihre Anordnung auf eine rituelle Bestattung hindeutet», teilte das Inah mit.

Bei den meisten der im Stadtteil Tlalpan entdeckten Toten handelte es sich um junge Erwachsene, es waren aber auch ein Baby und ein zwischen drei und fünf Jahre altes Kind darunter. Einige der Toten hatten Keramikkugeln oder Steine in den Händen.



Thema des Tages

Südkoreas Präsident trifft Kim Jong Un

Seoul (dpa) - Nach ihrem Gipfeltreffen im April haben sich der südkoreanische Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un am Samstag überraschend zum zweiten Mal getroffen. Das teilte das Präsidialamt in Seoul mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kohl stufte «blühende Landschaften» als Fehler ein
  • Prognose: Iren sagen Ja zur Lockerung des Abtreibungsverbots
  • Klopp und Liverpool wollen Madrid entthronen
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel

    Darmstadt (dpa) - «Elenoide» ist 1,70 Meter groß und hat Kleidergröße 36. Ihre schulterlangen, mittelblonden Haare sind zum Teil echt. Sie kann vor allem ihr Gesicht bewegen, aber auch ihre Arme, Hände und Finger - sowie ein wenig die Hüfte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Knallheiße Autos sind schon nach einer Stunde Hitzefallen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 +0,63%
    TecDAX 2.822,75 +0,79%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation