Wissenschaft
25.01.2018

Zwei Minuten vor zwölf: «Weltuntergangsuhr» vorgestellt

Washington (dpa) - Eine Forschergruppe sieht eine wachsende Gefahr für den Untergang der Menschheit und hat daher die «Weltuntergangsuhr» um 30 Sekunden auf zwei Minuten vor Mitternacht vorgestellt.

Gründe seien unter anderem die Unvorhersagbarkeit der US-Politik unter Präsident Donald Trump, nordkoreanische Raketentests und fehlende Abrüstungsverhandlungen, teilte das «Bulletin of Atomic Scientists» mit. Damit drücken die Wissenschaftler die gesunkenen Chancen aus, einem Atomkrieg oder der Klimakatastrophe zu entgehen.

«Wenn man die nukleare Lage der Welt nur als düster bezeichnet, ist das eine Unterbewertung der Gefahr und der Unmittelbarkeit», sagte Rachel Bronson, die Präsidentin der Gruppe von Wissenschaftlern.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Forscher die «Weltuntergangsuhr» um 30 Sekunden nach vorne verstellt. Davor hatte sie seit 2015 auf drei Minuten vor Mitternacht gestanden. 1953, nach den ersten Wasserstoffbomben-Tests stand sie zuletzt auf zwei Minuten vor Zwölf.

Die Uhr erscheint seit 1947 und soll symbolisieren, wie dicht die Menschheit an der Vernichtung durch Atomwaffen und Umweltgefahren ist. Bei ihrer Einführung stand sie auf sieben vor zwölf. Nach dem Fall der Berliner Mauer hatten die Forscher ihre Uhr deutlich - und zwar auf 17 Minuten vor Mitternacht - zurückgestellt.



Thema des Tages

Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Berlin (dpa) - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht: «Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann.» »weiter
Lesen Sie auch:
  • KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten
  • DFB-Präsident Grindel räumt Fehler im Umgang mit Özil ein
  • Frankfurt blamiert sich in Ulm - VfB scheitert in Rostock
  • Computer

    «Digitalrat» soll Bundesregierung beraten

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will sich beim Thema Digitalisierung künftig von einer Expertengruppe beraten lassen. Dieser «Digitalrat» werde ein schlagkräftiges Gremium mit zehn Experten aus der Praxis sein, «die uns antreiben, die uns unbequeme Fragen stellen». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne
  • Fairphone sammelt 2,5 Millionen Euro durch Crowdfunding
  • Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst


  • Wissenschaft

    Bislang weniger Masernfälle in Deutschland

    Berlin (dpa) - Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Brot für die Welt - Erbgut des Weizens entschlüsselt
  • China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond»
  • Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.240,50 +0,25%
    TecDAX 2.889,75 +0,30%
    EUR/USD 1,1438 +0,56%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation