Wissenschaft
25.01.2018

Zwei Minuten vor zwölf: «Weltuntergangsuhr» vorgestellt

Washington (dpa) - Eine Forschergruppe sieht eine wachsende Gefahr für den Untergang der Menschheit und hat daher die «Weltuntergangsuhr» um 30 Sekunden auf zwei Minuten vor Mitternacht vorgestellt.

Gründe seien unter anderem die Unvorhersagbarkeit der US-Politik unter Präsident Donald Trump, nordkoreanische Raketentests und fehlende Abrüstungsverhandlungen, teilte das «Bulletin of Atomic Scientists» mit. Damit drücken die Wissenschaftler die gesunkenen Chancen aus, einem Atomkrieg oder der Klimakatastrophe zu entgehen.

«Wenn man die nukleare Lage der Welt nur als düster bezeichnet, ist das eine Unterbewertung der Gefahr und der Unmittelbarkeit», sagte Rachel Bronson, die Präsidentin der Gruppe von Wissenschaftlern.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Forscher die «Weltuntergangsuhr» um 30 Sekunden nach vorne verstellt. Davor hatte sie seit 2015 auf drei Minuten vor Mitternacht gestanden. 1953, nach den ersten Wasserstoffbomben-Tests stand sie zuletzt auf zwei Minuten vor Zwölf.

Die Uhr erscheint seit 1947 und soll symbolisieren, wie dicht die Menschheit an der Vernichtung durch Atomwaffen und Umweltgefahren ist. Bei ihrer Einführung stand sie auf sieben vor zwölf. Nach dem Fall der Berliner Mauer hatten die Forscher ihre Uhr deutlich - und zwar auf 17 Minuten vor Mitternacht - zurückgestellt.



Thema des Tages

Kohl stufte «blühende Landschaften» als Fehler ein

Berlin (dpa) - Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach dem Ende seiner Amtszeit laut einem «Spiegel»-Bericht intern zugegeben, die miserable Lage der DDR-Wirtschaft einst schöngefärbt zu haben. Sein Wahlkampfversprechen «blühender Landschaften» im Osten sei ein «Fehler» gewesen »weiter
Lesen Sie auch:
  • Prognose: Iren sagen Ja zur Lockerung des Abtreibungsverbots
  • Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen
  • Klopp und Liverpool wollen Madrid entthronen
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel

    Darmstadt (dpa) - «Elenoide» ist 1,70 Meter groß und hat Kleidergröße 36. Ihre schulterlangen, mittelblonden Haare sind zum Teil echt. Sie kann vor allem ihr Gesicht bewegen, aber auch ihre Arme, Hände und Finger - sowie ein wenig die Hüfte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Knallheiße Autos sind schon nach einer Stunde Hitzefallen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 +0,63%
    TecDAX 2.822,75 +0,79%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation