Wissenschaft
14.12.2017

Studie: Zu viel Sport am Limit könnte dem Herzen schaden

Hamburg (dpa) - Aus einer Stichproben-Untersuchung schließen Hamburger Mediziner, dass männliche Freizeitsportler bei dauernder Überanstrengung möglicherweise ihrer Herzgesundheit schaden können.

Die Forscher vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) stellten bei einer Untersuchung von 54 männlichen und 29 weiblichen Triathleten fest, dass zehn der Männer Vernarbungen am Herzmuskel hatten.

Solche sogenannten myokardialen Fibrosen hängen mit dem Auftreten lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen zusammen, wie Gunnar Lund, der Leiter der Forschergruppe, erläuterte. Die Studienteilnehmer waren ambitionierte Freizeitsportler im Durchschnittsalter von 43 Jahren, die mindestens zehn Stunden die Woche trainieren, wie das UKE am Donnerstag mitteilte.

Ursache der Vernarbungen könne eine bestehende und zuvor nicht erkannte Herzmuskelentzündung sein. In der Normalbevölkerung komme dieses Leiden mit einer Häufigkeit von 3 bis 4 Prozent vor, bei den Studienteilnehmern waren 17 Prozent der Männer, aber keine der Frauen betroffen. «Denkbar ist eine Überlastung des Herzens durch zu viel Sport an der Leistungsgrenze», erklärte Lund.

Die Wissenschaftler vermuten, dass auch das männliche Hormon Testosteron eine Rolle spielen könnte. Vielleicht seien Frauen aber auch aus einem anderen Grund von Natur aus besser geschützt oder sie seien einfach cleverer und verausgabten sich nicht so sehr wie einige Männer, meinte Lund.

Die Studienergebnisse wurden in der Zeitschrift «JACC: Cardiovascular Imaging» veröffentlicht.



Thema des Tages

Trump macht Drohungen wahr: Hohe Strafzölle gegen China

Washington/Davos (dpa) - Ob es um Waschmaschinen geht, um Solarpaneele oder um Alufolie, um Flugzeuge aus Kanada oder um Edelstahl-Flansche aus Spanien und China: Donald Trump und seine Handelsexperten Wilbur und Lighthizer machen Front gegen den Freihandel - und setzen Schritt für Schritt ihre «America First»-Politik um. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Insolvente Airline Niki geht mit neuem Namen an den Start
  • Der Mann mit der Mütze sitzt gern am Steuerknüppel
  • Schock in der Schule: Jugendlicher getötet
  • Computer

    Apple bringt smarten HomePod auf den Markt

    Cupertino (dpa) - Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod in gut zwei Wochen auf den Markt bringen. Zunächst soll das Gerät vom 9. Februar an in den USA, Großbritannien und Australien im Handel verfügbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook sollte für News zahlen
  • Facebook will 10.000 neue Leute einstellen
  • Jeder Dritte fühlt sich in digitaler Welt überfordert


  • Wissenschaft

    Jetstream Schuld an Extremwetterlagen

    Genf (dpa) - Orkan «Friederike» wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der vergangenen Woche sei die Lage des Jetstreams, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Behörden fordern weiter hohe Wachsamkeit wegen Schweinepest
  • Guatemala: Masernfall aus Deutschland importiert
  • Giftiger Hundertfüßer ringt Maus in 30 Sekunden nieder
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.560,00 +0,72%
    TecDAX 2.702,50 -0,12%
    EUR/USD 1,2280 +0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation