Wissenschaft
14.12.2017

Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren.

Das berichtete das Deutsche IVF-Register auf dem Kongress des Dachverbands Reproduktionsbiologie und medizin (DVR) in München. 2011 waren es noch rund 7000. Die Daten zeigen, dass die Ärzte ihre Erfolgsquote deutlich verbessern konnten - die Zahl der Kinderwunsch-Behandlungen an sich stieg im gleichen Zeitraum nur von 53 000 auf 65 000.

Die Kinderwunschbehandlungen trugen mit zum Anstieg der Geburten in Deutschland bei. Die Zahl der Neugeborenen stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen 2011 und 2015 um etwa 75 000 auf rund 738 000. Das Bundesamt nennt als Gründe für den Anstieg die geburtenstarken Jahrgänge der Ende der 1970er und Anfang der 1980er-Jahre geborenen Frauen, die spät Familie gründeten. Als einen weiteren Grund führt das Amt die Zuwanderung an.



Thema des Tages

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut Özil der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Rücken gekehrt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Die Rücktrittserklärung von Mesut Özil in Auszügen
  • «Ausgehetzt»: Zehntausende demonstrieren gegen CSU-Politik
  • Israel holt Weißhelme aus Syrien
  • Computer

    Über den Wolken online - Internet im Flugzeug

    Düsseldorf (dpa) - Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
  • Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs
  • Deutscher Musikmarkt: Streaming erstmals stärker als CD


  • Wissenschaft

    «Super Wespenjahr» dank Wärme und Trockenheit

    Berlin (dpa) - Kaffee- und Grillfreunde können sich schon einmal darauf einstellen: Wespen haben in diesem Jahr sehr von Wärme und Trockenheit profitiert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bericht: Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet
  • Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung
  • Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.544,00 -0,14%
    TecDAX 2.874,00 -0,17%
    EUR/USD 1,1725 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation