Wissenschaft
07.12.2017

Fast vier Millionen Jahre altes Skelett präsentiert

Johannesburg (dpa) - Forscher haben in Südafrika ein fast vier Millionen Jahre altes, nahezu vollständiges Skelett eines Vormenschen präsentiert. Das «Little Foot» (kleiner Fuß) getaufte Skelett eines Australopithecus war in mühsamer Kleinarbeit zusammengesetzt worden.

Es sei das vollständigste Skelett eines menschlichen Vorfahren, das älter ist als 1,5 Millionen Jahre, sagte Professor Ron Clarke von der Universität Witwatersrand in Johannesburg.

Clarke hatte die ersten Fußknochen des rund 3,67 Millionen Jahre alten Skeletts bereits vor 20 Jahren bei einer Ausgrabung in den für Fossile bekannte Sterkfontein-Höhlen nordwestlich von Johannesburg entdeckt. Die Knochenteile waren dort in einem Beton-ähnlichen Stein eingefasst. Das Finden und Freilegen aller Skeletteile dauerte demnach von 1997 bis 2012.

«Der Prozess verlangte eine extrem vorsichtige Ausgrabung in dem dunklen Umfeld der Höhle», so Clarke. Die auf dem Fund basierenden wissenschaftlichen Schlüsse sollen im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Es handelt sich bei «Little Foot» demnach um das weltweit einzige vollständige Skelett eines Australopithecus. Die hominide Gattung lebte vor etwa vier bis zwei Millionen Jahren in Afrika.



Thema des Tages

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der «Welt am Sonntag» viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
  • Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
  • Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät
  • Computer

    Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn»

    Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Telekom-Datenflatrate «StreamOn» bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So müsse das Angebot auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

    Scottsdale (dpa) - Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs
  • Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.158,50 +0,42%
    TecDAX 2.544,00 +0,47%
    EUR/USD 1,1754 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation