Wissenschaft
22.11.2017

Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen

Berlin (dpa) - Die Wölfe in Deutschland haben sich weiter vermehrt. 60 Rudel sind wissenschaftlich nachgewiesen, 13 mehr als vor einem Jahr.

Das geht aus Daten des Bundesamts für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurden. Insgesamt gehe man von 150 bis 160 erwachsenen Wölfen aus, sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Vor einem Jahr waren es etwa 140. Jungwölfe, die oft früh sterben, und durchziehende Tiere zählen die Experten nicht mit.

Insgesamt habe sich die Population damit vor allem in einem Band von der Lausitz im Osten bis in den Nordwesten verdichtet, aber nicht in dem Maß ausgedehnt, wie es die Zahl der Rudel vermuten lasse, sagte Jessel. Die meisten Wölfe leben in Brandenburg und Sachsen. Zum Verbreitungsgebiet - sieben Bundesländer - zählt auch Bayern.

In Deutschland gibt es wieder Wölfe, seit im Jahr 2000 ein Paar aus Polen zuwanderte. Heute sind die Tiere streng geschützt. Gleichzeitig gibt es Ängste in der Bevölkerung, Schäden bei Weidetierhaltern und Forderungen, den Schutzstatus zu lockern.



Thema des Tages

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der «Welt am Sonntag» viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
  • Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
  • Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät
  • Computer

    Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn»

    Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Telekom-Datenflatrate «StreamOn» bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So müsse das Angebot auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

    Scottsdale (dpa) - Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs
  • Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.158,50 +0,42%
    TecDAX 2.544,00 +0,47%
    EUR/USD 1,1754 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation