Wissenschaft
22.11.2017

Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen

Berlin (dpa) - Die Wölfe in Deutschland haben sich weiter vermehrt. 60 Rudel sind wissenschaftlich nachgewiesen, 13 mehr als vor einem Jahr.

Das geht aus Daten des Bundesamts für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurden. Insgesamt gehe man von 150 bis 160 erwachsenen Wölfen aus, sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Vor einem Jahr waren es etwa 140. Jungwölfe, die oft früh sterben, und durchziehende Tiere zählen die Experten nicht mit.

Insgesamt habe sich die Population damit vor allem in einem Band von der Lausitz im Osten bis in den Nordwesten verdichtet, aber nicht in dem Maß ausgedehnt, wie es die Zahl der Rudel vermuten lasse, sagte Jessel. Die meisten Wölfe leben in Brandenburg und Sachsen. Zum Verbreitungsgebiet - sieben Bundesländer - zählt auch Bayern.

In Deutschland gibt es wieder Wölfe, seit im Jahr 2000 ein Paar aus Polen zuwanderte. Heute sind die Tiere streng geschützt. Gleichzeitig gibt es Ängste in der Bevölkerung, Schäden bei Weidetierhaltern und Forderungen, den Schutzstatus zu lockern.



Thema des Tages

Verletzte bei Gewalttat in Lübecker Linienbus

Lübeck (dpa) - Bei einer Gewalttat in einem Linienbus sind am Freitag in Lübeck acht Menschen verletzt worden. Nach Angaben des Polizei-Lagezentrums erlitten drei von ihnen mittelschwere und fünf weitere leichte Verletzungen. Das sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Nachmittag. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
  • Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
  • Merkels Programm nach der Sommerpause
  • Computer

    Über den Wolken online - Internet im Flugzeug

    Düsseldorf (dpa) - Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
  • Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs
  • Deutscher Musikmarkt: Streaming erstmals stärker als CD


  • Wissenschaft

    Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

    Berlin (dpa) - Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften
  • Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten
  • Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -1,11%
    TecDAX 2.874,25 +0,17%
    EUR/USD 1,1702 +0,48%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation