Wissenschaft
14.11.2017

Wer nachahmt, macht sich beliebt

Von Oliver Beckhoff, dpa

Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig.

Demnach gibt es «soziale Chamäleons»: Menschen, die andere besonders häufig nachahmen. «In unserer Studie konnten wir zeigen, dass dieses Nachahmungsverhalten zu einer höheren Beliebtheit dieser sozialen Chamäleons führte», erklärt die Psychologin Helén Liebermann von der Universität Leipzig.

In einer Analyse mit insgesamt 139 Teilnehmern untersuchten die Wissenschaftler in nach Geschlechtern getrennten Kleingruppen, wie sich das unterbewusste Nachahmen von Verhaltensweisen, Körperhaltungen, Gesten, Gesichtsausdrücken oder Sprache - Fachbegriff: soziale Mimikry - auf das Kennenlernen auswirkt. Wie stark die Teilnehmer ihr Gegenüber beim Kennelernen nachahmten, werteten die Forscher anhand von Videomitschnitten aus.

Im Versuch begegneten sich die Mitglieder der Kleingruppen zu kurzen Kennenlerngesprächen. Davor und danach sagten die Teilnehmer, wie sympathisch sie die jeweiligen Gesprächspartner fanden. Kandidaten, die ihre Gesprächspartner schon nach dem ersten Eindruck sympathisch fanden, übernahmen während des Gesprächs zudem häufiger Verhaltensweisen oder Ausdrücke. 

«Durch Mimikry teilen wir unbewusst mit, dass wir jemanden mögen und können damit unsere eigene Beliebtheit steigern», nennt Maike Salazar Kämpf von der Freien Universität Berlin den Grund für die Zunahme: Wer ohnehin schon Sympathie empfindet, lässt sich stärker auf sein Gegenüber ein.

Unterbewusstes Nachahmen kann so anscheinend dabei helfen, Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen. Doch es hat auch Kehrseiten, wie Wissenschaftler der Uni Leiden im niederländischen Enschede 2009 in einem Versuch herausfanden. Menschen, die andere nachahmen, können demnach von anderen leichter getäuscht werden.

In ihrer Studie mit 92 Teilnehmern bildeten die Wissenschaftler zwei Gruppen. Die Mitglieder der ersten Gruppe erhielten einen kleinen Geldbetrag, den sie selbst einsteckten oder für einen wohltätigen Zweck spendeten. Anschließend gaben sie Angehörigen der zweiten Gruppe - mal wahrheitsgemäß, mal unwahr - Auskunft darüber, was sie mit ihrem Geld gemacht hatten.

Die Zuhörer wurden nochmals geteilt. Eine Hälfte bekam die Aufgabe, nachzuahmen. Die andere Hälfte sollte dies bewusst vermeiden. Anschließend mussten die Zuhörer bewerten, ob man ihnen die Wahrheit erzählt hatte. Dabei schätzten die Teilnehmer, die auf Nachahmung weitgehend verzichteten, ihre Gesprächspartner meist realistischer ein.

«Mimikry macht es uns leichter, zu verstehen was andere fühlen», schreiben die Wissenschaftler um Psychologin Marielle Stel, heute Uni Enschede, zunächst ganz allgemein. Wo aber das Verhalten des Gesprächspartners nicht zu dessen wahren Emotionen passe, sei es umgekehrt: «Im Fall irreführender Botschaften verhindert Mimikry dieses emotionale Verstehen.»



Thema des Tages

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Genf (dpa) - Nie sind in der Welt durch Krisen und Konflikte so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie 2017. Insgesamt waren es Ende des Jahres 68,5 Millionen, 4,6 Prozent mehr als Ende 2016, berichtet das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Es ist der fünfte Rekordwert in Folge. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Größte Fluchtkrisen: Vom Kongo über Südsudan bis Venezuela
  • Flüchtlingszahlen im Vergleich
  • Asylstreit: Merkel sucht unter Hochdruck europäische Lösung
  • Computer

    Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch

    Montabaur (dpa) - Lediglich 17 Prozent der Menschen in Deutschland sind laut einer Studie davon überzeugt, dass ihre Daten durch die neue europäische Datenschutzgrundverordnung besser geschützt sind. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Rewe verdient noch kein Geld im Internet
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»


  • Wissenschaft

    WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen

    Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.674,50 -2,58%
    TecDAX 2.813,75 -1,74%
    EUR/USD 1,1549 -0,63%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation