Wissenschaft
16.10.2017

Regelmäßiges Blutspenden kann gesundheitsfördernd sein

Köln (dpa) - Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken.

«Der Schluss liegt nahe, dass regelmäßiges Blutspenden positive Effekte auf das Wohlbefinden im Allgemeinen und die Gesundheit von Hypertonikern (Menschen mit Bluthochdruck) im Besonderen hat», sagte Andreas Michalsen von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) am Montag.

Leider gehe die Zahl der Blutspenden in Deutschland seit Jahren zurück. 2010 seien es noch knapp fünf Millionen Vollblutspenden gewesen, 2016 nur noch vier Millionen. Dabei profitierten eben nicht nur die Empfänger, sondern auch die Spender.

«Menschen, die regelmäßig zur Blutspende gehen, kennen nicht nur ihren Blutdruck, der im Rahmen der ärztlichen Untersuchung bei jedem Termin gemessen wird, sondern erkranken auch seltener an Herzinfarkten als Menschen, die kein Blut spenden», sagte Birgit Gathof, Leiterin der Abteilung Transfusionsmedizin an der Uniklinik Köln. Das gehe aus mehreren Studien hervor.

So konnte Prof. Michalsen demnach gemeinsam mit anderen Forschern belegen, dass der durch eine Spende verursachte Blutverlust eine Senkung des Blutdrucks bewirkt. Dies sei eine wichtige Information, wenn man bedenke, dass schon geringste Minderungen des Blutdrucks vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützten. Die Blutdruckminderung halte nach der Spende meist sechs Wochen lang an.

Über den Einfluss von Blutspenden auf Menschen mit erhöhtem Blutdruck diskutieren Experten bei der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie vom 24. bis zum 27. Oktober in Köln.



Thema des Tages

Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen

Washington (dpa) - Die Frau, die dem Richter-Kandidaten für den US-Supreme-Court, Brett Kavanaugh, versuchte Vergewaltigung vorwirft, will nächste Woche definitiv vor dem US-Senat aussagen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen
  • Traumstart für die Wiesn - «Petrus ist ein Münchner»
  • Von der Leyen räumt in Moorbrand-Region Fehler ein
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation