Wissenschaft
10.10.2017

Zwei US-Astronauten warten Raumstation ISS bei Außeneinsatz

Moskau (dpa) - Bei ihrem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage haben zwei US-Astronauten wichtige Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) vorgenommen.

Randy Bresnik und Mark Vande Hei schwebten am Dienstag nach erfolgreich getaner Arbeit wieder durch die Luke zurück in das fliegende Forschungslabor, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.

Bresnik und Vande Hei warteten einen Roboterarm, den sie erst bei ihrem gemeinsamen Außeneinsatz am vergangenen Donnerstag repariert hatten. Der Roboterarm «Canadarm2» funktioniert wie eine mechanische Hand, die unter anderem beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt wird. Außerdem brachten sie einige Kameras an der Außenwand der ISS an.

Auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan war wenige Stunden zuvor eine Sojus-Rakete mit einem Progress-Frachter aufgerichtet worden. Der Transporter soll am Donnerstag knapp drei Tonnen Nachschub zur ISS bringen.

Bresnik hatte nach seinem Ausstieg vergangene Woche spektakuläre Fotos bei Twitter veröffentlicht. «Bei einem Spacewalk lässt dich die Erde niemals vergessen, dass du 250 Meilen/400 Kilometer hoch bist», schrieb er dazu.

Derzeit sind neben Bresnik und Vande Hei noch der US-Amerikaner Joseph Acaba, die Russen Sergej Rjasanski und Alexander Misurkin sowie der Italiener Paolo Nespoli auf der ISS im Einsatz. Ein dritter und voraussichtlich vorerst letzter Außeneinsatz ist für den 18. Oktober geplant. Dabei soll Acaba seinen Kollegen Bresnik begleiten. Weitere Außenarbeiten am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde werden erst im kommenden Jahr erwartet.



Thema des Tages

Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen

Paris/Berlin (dpa) - Privatisierungen im großen Stil haben die Ungleichheit zwischen Topverdienern und Einkommensschwachen einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren fast überall auf der Welt verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko
  • Aus für Niki: 10 000 Reisende betroffen
  • Nach Abstimmungs-Schlappe: May fährt geschwächt nach Brüssel
  • Computer

    Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin

    Berlin (dpa) - Der Bitcoin-Hype lockt auch konservative Sparer aus der Deckung. Beim traditionellen Festgeldsparen schrecken niedrige Zinssätze von unter zwei Prozent die Anleger ab, während die frühen Investoren in die umstrittene Digitalwährung Bitcoin über eine Serie von erstaunlichen Kurssprüngen jubeln. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone bringt «Maschinen-Netz» in die Metropolen
  • «WM Auslosung» ist Suchbegriff des Jahres 2017
  • Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos


  • Wissenschaft

    Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

    München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
  • Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests
  • Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.093,50 -0,24%
    TecDAX 2.532,00 -0,16%
    EUR/USD 1,1824 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation