Wissenschaft
14.09.2017

Ausgestorben geglaubte Galapagos-Schildkröte wird vermehrt

Quito (dpa) - Eine lange Zeit als ausgestorben geglaubte Schildkröten-Unterart soll wieder auf die Galapagos-Insel gelangen, von der sie stammt. Die kuppelförmige Riesenschildkröte (Chelonoidis elephantopus) der Floreana-Insel galt seit über 150 Jahren als ausgestorben.

Forscher der US-Universität Yale hatten jedoch bereits 2015 auf der Hauptinsel Isabela Exemplare dieser Unterart entdeckt. Sie sollen von Tieren abstammen, die Walfänger vor langer Zeit von der Floreana-Insel herübergebracht hatten.

Auf jeder der Galapagos-Inseln lebte früher eine eigene Unterart von Landschildkröten. Mehrere dieser jeweils nur dort existierenden Unterarten sind ausgestorben. Die weltbekannte Schildkröte «Lonesome George» galt bis zu ihrem Tod 2012 als letzter Vertreter der Unterart der Pinta-Insel (Chelonoidis nigra abingdonii).

16 Riesenschildkröten, die von der Floreana-Unterart abstammen, sollen sich zunächst in der Zuchtstation der Insel Santa Cruz fünf Jahre lang vermehren. Deren Jungtiere sollen anschließend auf der Insel Floreana freigesetzt werden, wie Forscher im Journal «Scientific Reports» und der Naturschutzpark Galápagos am Mittwoch (Ortszeit) berichteten.

Die Riesenschildkröten auf den Galapagos-Inseln wurden in den vergangenen Jahrhunderten von Walfängern als Nahrung gefangen und lebend an Bord genommen. Puerto Bravo auf der Hauptinsel Isabela war der letzte Hafen, den die Schiffe vor längeren Ozeanfahrten anliefen. Wenn sie merkten, dass sie zuviel Last geladen hatten, setzten sie dort einen Teil der auf anderen Inseln eingefangenen Schildkröten aus.

Der Galapagos-Archipel, 1000 Kilometer westlich von Ecuador, gehört wegen seiner besonderen Flora und Fauna zum Unesco-Weltnaturerbe. Charles Darwin entwickelte seine Theorie von der Entstehung der Arten nach seinem Galapagos-Besuch im Jahr 1835.

Zwei Riesenschildkröten im Nationalpark der Galapagos-Inseln in Ecuador. Foto: Diego Bermeo/Parque Nacional Galapagos/dpa

Diego Bermeo



Thema des Tages

Integrationsdebatte nach Erdogans Kantersieg in Deutschland

Berlin/Istanbul (dpa) - Der hohe Wahlsieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei der Abstimmung in Deutschland hat eine neue ntegrationsdebatte ausgelöst. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschland bleibt für Erdogan eine sichere Bank
  • Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin
  • CDU lässt sich im Streit mit der CSU nicht einschüchtern
  • Computer

    «Top 500»: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück

    Frankfurt/Main (dpa) - Die USA haben sich die Krone im Wettstreit um die schnellsten Superrechner der Welt nach mehr als fünf Jahren von China zurückerobert. Mit «Summit» von IBM steht wieder eine US-Rechenanlage an der Spitze der «Top 500»-Liste der weltweit mächtigsten Supercomputer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz
  • Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen


  • Wissenschaft

    War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?

    Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 Meter) war vor mehreren Tausend Jahren möglicherweise noch über 3000 Meter hoch. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
  • Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.282,00 -2,37%
    TecDAX 2.730,25 -2,46%
    EUR/USD 1,1709 +0,39%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation