Wissenschaft
13.09.2017

Mehr als 3000 Sumpfkrebse im Berliner Tiergarten eingefangen

Berlin (dpa) - Im Berliner Tiergarten sind in den vergangenen zwei Wochen mehr als 3000 Rote Amerikanische Sumpfkrebse eingefangen worden. «Wir sind mehr als überrascht über die Menge», sagte Wildtierexperte Derk Ehlert von der Umweltverwaltung.

Er hatte den Bestand am Neuen See in dem Park ursprünglich auf etwa 200 Exemplare geschätzt. Zuerst hatte der Sender Radio Berlin 88,8 über die hohe Zahl berichtet.

Das Fischereiamt hatte Ende August mit Fangaktionen begonnen, da eine Abwanderung der Krebse in andere Gewässer befürchtet worden war. Dies zu verhindern, ist auch die Vorgabe: Der Sumpfkrebs steht auf einer Liste der EU-Kommission mit eingewanderten Arten, die potenziell schädlich sind - etwa für einheimische Arten und Ökosysteme.

In Berlin erregen die Krebse seit Mitte August Aufmerksamkeit. Sie kamen wohl auch wegen des vielen Regens aus ihren Verstecken und krabbelten sogar auf Straßen.

Ein roter amerikanischer Sumpfkrebs krabbelt in Berlin durch den Tiergarten. Foto: Britta Pedersen

Britta Pedersen



Thema des Tages

AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten

Berlin (dpa) - Hunderte Menschen haben nach der Bundestagswahl in mehreren Großstädten gegen die rechtsnationale AfD protestiert. Die Partei zieht vorläufigen Hochrechnungen zufolge mit mehr als 13 Prozent der Stimmen als drittstärkste Kraft erstmals in den Bundestag ein. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter
  • Stunde Null für die SPD
  • Wahlbeteiligung weiter im Aufwind
  • Computer

    Start-up-Festival Bits & Pretzels lockt auch große Konzerne

    München (dpa) - Start-ups bringen frischen Wind in die deutsche Wirtschaft - davon wollen auch etablierte Konzerne profitieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner


  • Wissenschaft

    Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

    Riga (dpa) - Mit der Saturn-Mission der Raumsonde «Cassini» ist für den deutschen Forscher Sascha Kempf auch eine Epoche zu Ende gegangen. «Cassini ist die letzte wirkliche Erkundungsmission gewesen - eine Mission, die an einen Ort geschickt wurde, über den man so gut wie gar nichts wusste.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
  • Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
  • Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.610,00 +0,14%
    TecDAX 2.404,25 +0,15%
    EUR/USD 1,1899 -0,41%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation