Wissenschaft
12.09.2017

Schnelle Antwort gewünscht? Dann weck den Italiener in dir

Nimwegen (dpa) - Fragen in einem Gespräch werden schneller beantwortet, wenn sie von Kopf und Händen gestenreich begleitet werden. Das berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «Psychonomic Bulletin & Review».

Es vergingen in diesem Fall nur wenige Millisekunden, bis ein Gegenüber eine Antwort gab. «Körpersignale scheinen die Verarbeitung von Sprache bei Interaktionen maßgeblich zu beeinflussen», sagt Studienleiterin Judith Holler vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik im niederländischen Nimwegen.

Gemeinsam mit ihrem Team hatte Holler die Bedeutung des Gestikulierens experimentell untersucht: Die Wissenschaftler schickten jeweils sieben Gruppen mit drei Teilnehmern für zwanzig Minuten in einen Raum und ließen sie miteinander reden. Dabei filmten sie die Probanden aus verschiedenen Winkeln mit drei Hochgeschwindigkeitskameras. Außerdem zeichneten sie das Gesagte auf.

Bei der späteren Analyse der Aufnahmen konzentrierten sich die Wissenschaftler auf die Frage-Antwort-Abschnitte. Sie erfassten detailliert, zu welchem Zeitpunkt des Gesprächs der Sprechende gestikulierte - also Hände oder Kopf bewegte -, wann eine Frage endete und wie schnell jemand antwortete.

Von den insgesamt 281 analysierten Fragen wurden mehr als 60 Prozent von Gesten begleitet. Ohne Gesten vergingen etwa 200 Millisekunden, also eine Fünftel Sekunde, bis jemand zu einer Antwort anhob - auch nicht gerade eine Ewigkeit. Kamen Gesten hinzu, schrumpfte die «Gesprächspause» auf nahezu Null, vor allem, wenn die Geste vor dem Ende der Frage endete.

Vermutlich sei das ein visuelles Signal, dass der Sprecher gleich fertig ist, erklären die Forscher. So könne sich das Gegenüber auf eine Antwort vorbereiten.

Giovanni Trapattoni ist für seine Art zu sprechen berühmt - mit Worten und Gesten. Foto: Helmut Fohringer

epa apa Helmut Fohringer



Thema des Tages

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat nach seiner Ausreise die Türkei als Willkürstaat angeprangert. Viele Menschen säßen dort nur im Gefängnis, weil sie «eine oppositionelle Meinung zu diesem Regime haben», sagte er «in einer Videobotschaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren
  • SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition
  • Genosse Angst und Gabriels Zukunft
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen

    Paris (dpa) Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres Krebsrisiko. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +1,16%
    TecDAX 2.575,50 +1,62%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation