Wissenschaft
12.08.2017

Zu wenig Pilzberater

Erfurt (dpa) - Die Hoch-Zeit der Pilzsaison steht bevor - doch zunehmend fehlen professionelle Berater, die Sammlern bei Zweifelsfällen helfen. Experten könnten mit der Begutachtung von Pilzfunden Vergiftungen verhindern.

«Leider ist das Netz von Pilzberatern sehr weitmaschig geworden beziehungsweise werden Pilzberatungsstellen von den meisten Gemeinden in Deutschland nicht mehr vorgehalten», sagte Bettina Plenert vom Erfurter Giftinformationszentrum. «Letzteres liegt auch an der fehlenden staatlichen Unterstützung.» Eine positive Ausnahme sei Mecklenburg-Vorpommern.

Allein in Erfurt - das Zentrum ist eine gemeinsame Einrichtung der Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern - geht jährlich eine Vielzahl von Notrufen wegen Pilzvergiftungen ein. Voriges Jahr waren es laut Plenert 240, 2014 sogar 348. Dieses Jahr gab es bisher 86 Anfragen - allerdings geht die Pilzschwemme meist erst ab Ende August richtig los.

Die Zahlen schwanken stark, je nachdem wie die Pilze in den Wäldern sprießen, erläuterte Plenert. Sie mögen es vor allem feucht und warm. Deshalb gebe es in Jahren mit lang anhaltender Trockenheit meist weniger Notrufe wegen Pilzvergiftungen.

«Viele Pilzsammler kennen sich schlecht oder gar nicht mit Pilzen aus», erklärte die Ärztin zu den Gründen solcher Vergiftungen. «Sie kennen oft nicht die exakten Merkmale der Pilze, die sie suchen möchten, und noch weniger die Merkmale giftiger Doppelgänger.» Hinzu kämen Fehler bei Transport, Lagerung und Zubereitung von Pilzen.



Thema des Tages

Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko

Berlin (dpa) - Nach einem ersten Spitzengespräch hat sich die Union von Kanzlerin Angela Merkel für Regierungssondierungen mit der SPD ausgesprochen, aber de facto nur über eine große Koalition. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Aus für Niki: 10 000 Reisende betroffen
  • Nach Abstimmungs-Schlappe: May fährt geschwächt nach Brüssel
  • Zwischen Krabbelgruppe und Regierung
  • Computer

    Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin

    Berlin (dpa) - Der Bitcoin-Hype lockt auch konservative Sparer aus der Deckung. Beim traditionellen Festgeldsparen schrecken niedrige Zinssätze von unter zwei Prozent die Anleger ab, während die frühen Investoren in die umstrittene Digitalwährung Bitcoin über eine Serie von erstaunlichen Kurssprüngen jubeln. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone bringt «Maschinen-Netz» in die Metropolen
  • «WM Auslosung» ist Suchbegriff des Jahres 2017
  • Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos


  • Wissenschaft

    Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

    München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
  • Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests
  • Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.094,00 -0,24%
    TecDAX 2.531,00 -0,20%
    EUR/USD 1,1820 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation