Wissenschaft
16.07.2017

Seespinnen pumpen Sauerstoff mit ihrem Darm durch den Körper

Missoula (dpa) - Kuriosum aus dem Tierreich: Nicht das Herz, sondern der Magen-Darm-Trakt sorgt bei Seespinnen für die Verteilung von Sauerstoff im Großteil ihres Körpers.

Die zu den Krabben gehörenden Tiere nutzten damit einen bislang unbeschriebenen Weg, um den Sauerstoff durch den Körper zu transportieren, schreiben Forscher der University of Montana in Missoula in der Fachzeitschrift «Current Biology». Muskelkontraktionen des Darms und der sogenannten Mitteldarmdrüsen sind demnach dafür verantwortlich, dass eine sauerstoffhaltige, blutähnliche Flüssigkeit auch die besonders langen Beine versorgt.

Die Drüsen sind Anhängsel am Darm und dehnen sich den Forschern zufolge fast bis an die Beinspitzen aus. «Der Darm von Seespinnen ist damit raumfüllend und überall im Körper, ganz so wie bei uns die menschlichen Kreislaufsysteme», wird Erstautor Arthur Woods in einer Mitteilung des Verlags zitiert. Ein Herz haben die Seespinnen zwar auch. Allerdings versorgt es nur einen winzigen Teil ihres Körpers mit Sauerstoff.

Seespinnen zeichnen sich vor allem durch ihre langen Beine und winzigen Körper aus. Sie haben keine speziellen Atmungsorgane wie der Mensch. Sauerstoff gelangt den Wissenschaftlern zufolge über die Oberfläche in den Körper.



Thema des Tages

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Jerusalem (dpa) - Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem eskaliert. Mindestens drei Menschen wurden am Freitag bei Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern getötet und rund 400 weitere verletzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
  • Trumps Sprecher Sean Spicer schmeißt hin
  • Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
  • Computer

    Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken

    Moskau (dpa) - Das russische Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Es soll dafür sorgen, dass über solche Dienste keine in Russland verbotenen Inhalte abgerufen werden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom-Hacker sagt vor Gericht aus
  • Vodafone mit Umsatzrückgang
  • «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt


  • Wissenschaft

    Esa will strategische Partnerschaft mit Russlands Roskosmos

    Moskau (dpa) - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will ihre Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos vertiefen. «Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft begründen», sagte Esa-Direktor Jan Wörner der Deutschen Presse-Agentur am Rande der russischen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover
  • Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte
  • Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.256,50 -1,53%
    TecDAX 2.278,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1664 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation