Wissenschaft
19.05.2017

Nano-Hologramm entwickelt: Pop-Up-Infos für Handy & Co

Melbourne (dpa) - Tausend Mal dünner als ein menschliches Haar ist das 3D-Hologramm, das ein australisch-chinesisches Forscherteam erzeugt hat.

Das Nano-Hologramm sei das bislang dünnste überhaupt, einfach herzustellen und lasse sich ohne 3D-Brille betrachten, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Communications». Ihre Entwicklung sei ein wichtiger Schritt dahin, Hologramme in Alltags-Elektronik wie Smartphones, Computer und Fernseher zu integrieren.

Mit holografischen Verfahren lassen sich Gegenstände dreidimensional abbilden. Der Betrachter kann ein aufgenommenes Bild - auch ein bewegtes - ohne spezielle 3D-Brille von allen Seiten betrachten und auch um es herumgehen. Der Trick besteht darin, die Wellenphase des Lichts zu verändern. Die Phase ist eine Angabe darüber, an welcher Stelle zwischen Wellental und Wellenberg sich eine Welle befindet. Durch gezielte Phasenverschiebungen ergibt sich ein dreidimensionaler Eindruck.

Hologramme lassen sich auch am Computer generieren. Die Forscher um Min Gu vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT, Australien) entwickelten diese Technologie nun einen entscheidenden Schritt weiter. «Konventionelle Computer-generierte Hologramme sind zu groß für elektronische Geräte, aber unser ultradünnes Hologramm überwindet diese Größenbegrenzungen», erläutert Gu. Um das zu erreichen, nutzen die Forscher ein spezielles Material, welches die zur Herstellung der Nano-Hologramme nötige Phasenverschiebung verstärkt.

Die Forscher arbeiten jetzt an der Herstellung eines festen Dünnschichtmaterials, das auf einen LCD-Bildschirm aufgelegt werden kann und die Darstellung der Hologramme ermöglicht. «Die Integration von Hologrammen in Alltagselektronik würde die Bildschirm-Größe irrelevant werden lassen - mit einem Pop-up 3D-Hologramm lässt sich eine Fülle von Daten darstellen, die sonst nicht auf ein Telefon oder eine Uhr passen», so Gu.



Thema des Tages

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Manchester (dpa) - Nach dem Terroranschlag auf Besucher eines Popkonzerts in Manchester sucht die Polizei nach Unterstützern des Attentäters. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
  • Christen feiern den Kirchentag in Berlin
  • Kirchentag zwischen Festlaune und Sinnsuche
  • Computer

    Facebook sperrt Holocaust-Leugnung nur in einigen Ländern

    Berlin (dpa) - Facebook sperrt nicht in allen Ländern, in denen die Holocaust-Leugnung illegal ist, entsprechende Inhalte. Wie das Netzwerk mitteilte, werden derzeit in acht Ländern - darunter Deutschland, Italien und Belgien - Einträge geblockt, die den Massenmord an Juden bestreiten oder verharmlosen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr
  • Der Bitcoin rollt... am Alltag der Menschen vorbei
  • Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen


  • Wissenschaft

    Wie Mikroben eine neue Klinik besiedeln

    Chicago (dpa) - US-Forscher haben die Besiedlung einer neuen Klinik durch Mikroorganismen dokumentiert. In dem Krankenhaus sei vor der Eröffnung eine relativ geringe Vielfalt an Bakterien gefunden worden. «Als allerdings Patienten, Ärzte und Pfleger einzogen, übernahmen die Bakterien ihre Haut.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars-Sonde «Schiaparelli» nach Computerfehler abgestürzt
  • Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa
  • Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.647,00 -0,10%
    TecDAX 2.259,00 +1,00%
    EUR/USD 1,1219 +0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation