Wissenschaft
19.05.2017

Nano-Hologramm entwickelt: Pop-Up-Infos für Handy & Co

Melbourne (dpa) - Tausend Mal dünner als ein menschliches Haar ist das 3D-Hologramm, das ein australisch-chinesisches Forscherteam erzeugt hat.

Das Nano-Hologramm sei das bislang dünnste überhaupt, einfach herzustellen und lasse sich ohne 3D-Brille betrachten, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Communications». Ihre Entwicklung sei ein wichtiger Schritt dahin, Hologramme in Alltags-Elektronik wie Smartphones, Computer und Fernseher zu integrieren.

Mit holografischen Verfahren lassen sich Gegenstände dreidimensional abbilden. Der Betrachter kann ein aufgenommenes Bild - auch ein bewegtes - ohne spezielle 3D-Brille von allen Seiten betrachten und auch um es herumgehen. Der Trick besteht darin, die Wellenphase des Lichts zu verändern. Die Phase ist eine Angabe darüber, an welcher Stelle zwischen Wellental und Wellenberg sich eine Welle befindet. Durch gezielte Phasenverschiebungen ergibt sich ein dreidimensionaler Eindruck.

Hologramme lassen sich auch am Computer generieren. Die Forscher um Min Gu vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT, Australien) entwickelten diese Technologie nun einen entscheidenden Schritt weiter. «Konventionelle Computer-generierte Hologramme sind zu groß für elektronische Geräte, aber unser ultradünnes Hologramm überwindet diese Größenbegrenzungen», erläutert Gu. Um das zu erreichen, nutzen die Forscher ein spezielles Material, welches die zur Herstellung der Nano-Hologramme nötige Phasenverschiebung verstärkt.

Die Forscher arbeiten jetzt an der Herstellung eines festen Dünnschichtmaterials, das auf einen LCD-Bildschirm aufgelegt werden kann und die Darstellung der Hologramme ermöglicht. «Die Integration von Hologrammen in Alltagselektronik würde die Bildschirm-Größe irrelevant werden lassen - mit einem Pop-up 3D-Hologramm lässt sich eine Fülle von Daten darstellen, die sonst nicht auf ein Telefon oder eine Uhr passen», so Gu.



Thema des Tages

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Barcelona (dpa) - Bei einem islamistischen Terroranschlag mit einem Lieferwagen sind auf Barcelonas berühmter Flaniermeile Las Ramblas mindestens 13 Menschen getötet worden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Lufthansa will sich Großteil der Air Berlin sichern
  • Attacke in Barcelona: Was wir wissen - und was nicht
  • Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
  • Computer

    Gericht: Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt

    München/Köln (dpa) - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen erneut eine Niederlage erlitten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: 30 Millionen Menschen «daddeln» in Deutschland
  • Bericht: Apple will TV-Serien-Offensive starten
  • Deutscher Markt für Computer- und Videospiele wächst weiter


  • Wissenschaft

    Forscher empfiehlt: Prüfungen in der Schule besser um 10 Uhr

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach den Sommerferien fangen viele Schüler wieder an zu stöhnen: Früh aufstehen ist angesagt. Vor allem männliche Jugendliche belastet der Unterrichtsbeginn um 8 Uhr, sagt Horst-Werner Korf, der Direktor des Senckenbergischen Chronomedizinischen Instituts in Frankfurt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • So einfach motzt man Whiskey auf
  • Homo- oder Hetero-Eltern? Für Kinder-Identitätsgefühl egal
  • Permafrost auf der Zugspitze könnte 2080 verschwunden sein
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.112,00 -1,24%
    TecDAX 2.249,50 -0,79%
    EUR/USD 1,1728 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation