Wissenschaft
20.03.2017

Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an

Wellington/Wien (dpa) - Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher um Raoul Schwing von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift «Current Biology».

Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche «emotional ansteckenden» Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben Schwing und seine Kollegen.

«Keas verfügen nicht nur über erstaunliche kognitive Fähigkeiten, etwa beim Umgang mit Gegenständen, sondern auch über ein komplexes Spielverhalten», berichtete Schwing. «Dabei stoßen sie spezielle Laute aus.» In einem Experiment spielten die Forscher wildlebenden Keas fünf Minuten lang Spiellaute von anderen Keas vor, die sie zuvor aufgenommen hatten. Einige der Vögel begannen dann spontan zu spielen.

Als Kontrolle dienten andere Rufe der Papageien sowie des Südinsel-Rotkehlchens. Durch diese Laute wurde aber kein Kea zum Spielen gebracht. «Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen», sagte Schwing. «Wenn Tiere lachen können, dann sind wir nicht so anders als sie.»

Die Keas - benannt nach ihrem Ruf «Kea Kea» - werden etwa 45 Zentimeter groß. Die Papageien mit ihrem olivfarbenen Federkleid gelten nicht nur als spielverliebt, sondern auch als schlau und neugierig. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Kea Conservation Trust gibt es auf Neuseelands Südinsel davon heute allerdings nur noch etwa 5000 Exemplare.



Thema des Tages

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Jerusalem (dpa) - Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem eskaliert. Mindestens drei Menschen wurden am Freitag bei Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern getötet und rund 400 weitere verletzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
  • Trumps Sprecher Sean Spicer schmeißt hin
  • Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
  • Computer

    Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken

    Moskau (dpa) - Das russische Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Es soll dafür sorgen, dass über solche Dienste keine in Russland verbotenen Inhalte abgerufen werden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom-Hacker sagt vor Gericht aus
  • Vodafone mit Umsatzrückgang
  • «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt


  • Wissenschaft

    Esa will strategische Partnerschaft mit Russlands Roskosmos

    Moskau (dpa) - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will ihre Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos vertiefen. «Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft begründen», sagte Esa-Direktor Jan Wörner der Deutschen Presse-Agentur am Rande der russischen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover
  • Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte
  • Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.256,50 -1,53%
    TecDAX 2.278,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1664 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation