Wissenschaft
20.03.2017

Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an

Wellington/Wien (dpa) - Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher um Raoul Schwing von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift «Current Biology».

Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche «emotional ansteckenden» Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben Schwing und seine Kollegen.

«Keas verfügen nicht nur über erstaunliche kognitive Fähigkeiten, etwa beim Umgang mit Gegenständen, sondern auch über ein komplexes Spielverhalten», berichtete Schwing. «Dabei stoßen sie spezielle Laute aus.» In einem Experiment spielten die Forscher wildlebenden Keas fünf Minuten lang Spiellaute von anderen Keas vor, die sie zuvor aufgenommen hatten. Einige der Vögel begannen dann spontan zu spielen.

Als Kontrolle dienten andere Rufe der Papageien sowie des Südinsel-Rotkehlchens. Durch diese Laute wurde aber kein Kea zum Spielen gebracht. «Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen», sagte Schwing. «Wenn Tiere lachen können, dann sind wir nicht so anders als sie.»

Die Keas - benannt nach ihrem Ruf «Kea Kea» - werden etwa 45 Zentimeter groß. Die Papageien mit ihrem olivfarbenen Federkleid gelten nicht nur als spielverliebt, sondern auch als schlau und neugierig. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Kea Conservation Trust gibt es auf Neuseelands Südinsel davon heute allerdings nur noch etwa 5000 Exemplare.



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation