Wissenschaft
20.03.2017

Stephen Hawking will ins All fliegen

London (dpa) - Der schwerkranke Astrophysiker Stephen Hawking (75) hält an seinem Plan für eine Reise ins All fest. Ein solcher Flug würde ihn glücklich machen, sagte der britische Wissenschaftler dem Fernsehsender ITV.

Virgin-Galactic-Chef Richard Branson (66) hatte Hawking schon vor Jahren eine Mitflugmöglichkeit für die Zukunft angeboten. Er habe sofort zugesagt, berichtete Hawking. Möglicherweise sei er aber in den USA nicht willkommen, da er US-Präsident Donald Trump als Demagogen bezeichnet habe, sagte der Astrophysiker.

Hawkings Pressestelle war am Montag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der 75-Jährige leidet an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Seit Jahrzehnten sitzt er fast völlig bewegungsunfähig im Rollstuhl. Er kann nur sehr langsam mit Hilfe eines Sprachcomputers kommunizieren.

Vor zehn Jahren hatte Hawking einen Parabelflug unternommen. Dabei konnte der Astrophysiker bei einem kontrollierten Sturzflug in einer umgebauten Boeing für kurze Zeit das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben - und war völlig begeistert.

Die Firma Virgin Galactic des britischen Milliardärs Branson will in Zukunft Touristen ins All fliegen. Ein Platz bei einem der Flüge soll etwa 250 000 Dollar kosten. Auf einer Warteliste dafür steht seit längerer Zeit neben Stephen Hawking unter anderem auch Justin Bieber.



Thema des Tages

Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin

Berlin (dpa) - Zwei Monate nach dem Gürtel-Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin ist ein 19-Jähriger wegen Beleidigung und Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Das Amtsgericht Tiergarten verhängte einen Arrest von vier Wochen gegen den Syrer nach Jugendstrafrecht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CDU lässt sich im Streit mit der CSU nicht einschüchtern
  • Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team
  • Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen
  • Computer

    «Top 500»: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück

    Frankfurt/Main (dpa) - Die USA haben sich die Krone im Wettstreit um die schnellsten Superrechner der Welt nach mehr als fünf Jahren von China zurückerobert. Mit «Summit» von IBM steht wieder eine US-Rechenanlage an der Spitze der «Top 500»-Liste der weltweit mächtigsten Supercomputer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz
  • Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen


  • Wissenschaft

    War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?

    Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 Meter) war vor mehreren Tausend Jahren möglicherweise noch über 3000 Meter hoch. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
  • Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.277,00 -2,41%
    TecDAX 2.729,00 -2,50%
    EUR/USD 1,1709 +0,39%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation