Wissenschaft
20.03.2017

Stephen Hawking will ins All fliegen

London (dpa) - Der schwerkranke Astrophysiker Stephen Hawking (75) hält an seinem Plan für eine Reise ins All fest. Ein solcher Flug würde ihn glücklich machen, sagte der britische Wissenschaftler dem Fernsehsender ITV.

Virgin-Galactic-Chef Richard Branson (66) hatte Hawking schon vor Jahren eine Mitflugmöglichkeit für die Zukunft angeboten. Er habe sofort zugesagt, berichtete Hawking. Möglicherweise sei er aber in den USA nicht willkommen, da er US-Präsident Donald Trump als Demagogen bezeichnet habe, sagte der Astrophysiker.

Hawkings Pressestelle war am Montag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der 75-Jährige leidet an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Seit Jahrzehnten sitzt er fast völlig bewegungsunfähig im Rollstuhl. Er kann nur sehr langsam mit Hilfe eines Sprachcomputers kommunizieren.

Vor zehn Jahren hatte Hawking einen Parabelflug unternommen. Dabei konnte der Astrophysiker bei einem kontrollierten Sturzflug in einer umgebauten Boeing für kurze Zeit das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben - und war völlig begeistert.

Die Firma Virgin Galactic des britischen Milliardärs Branson will in Zukunft Touristen ins All fliegen. Ein Platz bei einem der Flüge soll etwa 250 000 Dollar kosten. Auf einer Warteliste dafür steht seit längerer Zeit neben Stephen Hawking unter anderem auch Justin Bieber.



Thema des Tages

Diane Kruger gewinnt in Cannes - Goldene Palme für Schweden

Cannes (dpa) - Riesen-Erfolg für den deutschen Film in Cannes: Diane Kruger hat am Sonntagabend beim Festival in Südfrankreich den Preis als beste Schauspielerin gewonnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschsprachige Gewinner beim Filmfest Cannes
  • Die Preisträger beim Filmfestival Cannes
  • Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
  • Computer

    Maas: Interne Facebook-Löschkriterien «völlig willkürlich»

    Hamburg (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem Hintergrund der Enthüllungen von Facebooks internen Anweisungen im Umgang mit Hass- und Gewaltinhalten mehr Transparenz gefordert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Instant Articles bei Facebook: Was bringt es den Verlegern?
  • Facebook sperrt Holocaust-Leugnung nur in einigen Ländern
  • Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr


  • Wissenschaft

    Ignorieren ist schlimmer als ein klares «Nein»

    Basel (dpa) - Gar keine Antwort ist für abgelehnte Bewerber an schlimmsten. Selbst eine lapidare oder gar unfreundliche Absage fördere das Wohlbefinden, etwa nach einem Jobgespräch oder einer Wohnungsbesichtigung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
  • Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
  • Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.604,00 +0,01%
    TecDAX 2.276,75 +0,06%
    EUR/USD 1,1178 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation