Wissenschaft
22.08.2016

Gemeinsam stark: Schimpansen bevorzugen Kooperation

Atlanta (dpa) - Schimpansen arbeiten lieber zusammen als miteinander zu konkurrieren. Die Beobachtungen der Forscher an den Primaten widersprechen der Annahme, dass Kooperation ein speziell menschliches Phänomen sei.

Die Wissenschaftler um Malini Suchak von der Emory Universität in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia), die inzwischen am Canisius Kolleg in Buffalo (US-Bundesstaat New York) lehrt, hatten elf Schimpansen vor die Wahl gestellt, Belohnungen in Form von Futter entweder durch Kooperation oder durch kompetitives Verhalten zu ergattern.

Um das Obst zu erhalten, mussten zwei oder drei Affen zusammen an einem Apparat ziehen. Den Forschern zufolge konnten die Schimpansen selber ihre Partner für die Aufgaben aussuchen. Sie konnten aber auch durch kompetitives Verhalten an die Belohnungen gelangen - etwa, indem ein Schimpanse einen anderen vertrieb oder das Obst stibitzte.

Insgesamt hätten Mitglieder der Gruppe 3565 Mal innerhalb der 94 Versuchsstunden miteinander kooperiert - über 600 Mal hätten sie dagegen Konkurrenzverhalten gezeigt. Unter den Schimpansen sei daher Kooperation fünf Mal wahrscheinlicher als Wettbewerb. Indem sie die richtigen Partner für die Aufgaben aussuchten und kompetitive Affen bestraften, reduzierte die Schimpansen-Gruppe demnach untereinander den Wettbewerb.

«Vorangegangene Aussagen in der Literatur beschreiben menschliche Kooperation als "große Anomalie" und Schimpansen als Tiere, die Wettbewerb der Zusammenarbeit vorziehen», erklärte Suchak. «Es stellt sich heraus, dass sie (die Schimpansen) sehr gut darin sind, Wettbewerb zu vermeiden und Kooperation zu bevorzugen.» Das Verhältnis zwischen Kooperation und Konkurrenz bei Menschen und Schimpansen sei ähnlich.

Die Affen-Gruppe bestand aus zehn Weibchen und einem Männchen, die seit über 20 Jahren zusammenleben. Nur ein Schimpanse hatte im Durchschnitt öfters mit den anderen konkurriert als kooperiert: Mai, ein fast blindes, 48-jähriges Weibchen. Auch eine zweite Gruppe von 15 Schimpansen wurde getestet.

Die Ergebnisse stehen den Forschern zufolge im Kontrast zu bisherigen Studien, die besagten, dass Schimpansen nur in Umgebungen kooperieren, die Wettbewerb minimieren und gezielt auf Zusammenarbeit ausgelegt sind.

Das Sozialverhalten von Schimpansen hatten zuletzt auch Leipziger Wissenschaftler erforscht. Sie berichteten nach Beobachtungen von 15 Affen in Kenia, dass Freundschaften unter Schimpansen - wie bei Menschen - maßgeblich mit Vertrauen zusammenhängen.



Thema des Tages

AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten

Berlin (dpa) - Hunderte Menschen haben nach der Bundestagswahl in mehreren Großstädten gegen die rechtsnationale AfD protestiert. Die Partei zieht vorläufigen Hochrechnungen zufolge mit mehr als 13 Prozent der Stimmen als drittstärkste Kraft erstmals in den Bundestag ein. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter
  • Stunde Null für die SPD
  • Wahlbeteiligung weiter im Aufwind
  • Computer

    Start-up-Festival Bits & Pretzels lockt auch große Konzerne

    München (dpa) - Start-ups bringen frischen Wind in die deutsche Wirtschaft - davon wollen auch etablierte Konzerne profitieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner


  • Wissenschaft

    Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

    Riga (dpa) - Mit der Saturn-Mission der Raumsonde «Cassini» ist für den deutschen Forscher Sascha Kempf auch eine Epoche zu Ende gegangen. «Cassini ist die letzte wirkliche Erkundungsmission gewesen - eine Mission, die an einen Ort geschickt wurde, über den man so gut wie gar nichts wusste.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
  • Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
  • Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.610,00 +0,14%
    TecDAX 2.404,25 +0,15%
    EUR/USD 1,1900 -0,41%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation