Wissenschaft
22.08.2016

Gemeinsam stark: Schimpansen bevorzugen Kooperation

Atlanta (dpa) - Schimpansen arbeiten lieber zusammen als miteinander zu konkurrieren. Die Beobachtungen der Forscher an den Primaten widersprechen der Annahme, dass Kooperation ein speziell menschliches Phänomen sei.

Die Wissenschaftler um Malini Suchak von der Emory Universität in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia), die inzwischen am Canisius Kolleg in Buffalo (US-Bundesstaat New York) lehrt, hatten elf Schimpansen vor die Wahl gestellt, Belohnungen in Form von Futter entweder durch Kooperation oder durch kompetitives Verhalten zu ergattern.

Um das Obst zu erhalten, mussten zwei oder drei Affen zusammen an einem Apparat ziehen. Den Forschern zufolge konnten die Schimpansen selber ihre Partner für die Aufgaben aussuchen. Sie konnten aber auch durch kompetitives Verhalten an die Belohnungen gelangen - etwa, indem ein Schimpanse einen anderen vertrieb oder das Obst stibitzte.

Insgesamt hätten Mitglieder der Gruppe 3565 Mal innerhalb der 94 Versuchsstunden miteinander kooperiert - über 600 Mal hätten sie dagegen Konkurrenzverhalten gezeigt. Unter den Schimpansen sei daher Kooperation fünf Mal wahrscheinlicher als Wettbewerb. Indem sie die richtigen Partner für die Aufgaben aussuchten und kompetitive Affen bestraften, reduzierte die Schimpansen-Gruppe demnach untereinander den Wettbewerb.

«Vorangegangene Aussagen in der Literatur beschreiben menschliche Kooperation als "große Anomalie" und Schimpansen als Tiere, die Wettbewerb der Zusammenarbeit vorziehen», erklärte Suchak. «Es stellt sich heraus, dass sie (die Schimpansen) sehr gut darin sind, Wettbewerb zu vermeiden und Kooperation zu bevorzugen.» Das Verhältnis zwischen Kooperation und Konkurrenz bei Menschen und Schimpansen sei ähnlich.

Die Affen-Gruppe bestand aus zehn Weibchen und einem Männchen, die seit über 20 Jahren zusammenleben. Nur ein Schimpanse hatte im Durchschnitt öfters mit den anderen konkurriert als kooperiert: Mai, ein fast blindes, 48-jähriges Weibchen. Auch eine zweite Gruppe von 15 Schimpansen wurde getestet.

Die Ergebnisse stehen den Forschern zufolge im Kontrast zu bisherigen Studien, die besagten, dass Schimpansen nur in Umgebungen kooperieren, die Wettbewerb minimieren und gezielt auf Zusammenarbeit ausgelegt sind.

Das Sozialverhalten von Schimpansen hatten zuletzt auch Leipziger Wissenschaftler erforscht. Sie berichteten nach Beobachtungen von 15 Affen in Kenia, dass Freundschaften unter Schimpansen - wie bei Menschen - maßgeblich mit Vertrauen zusammenhängen.



Thema des Tages

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat nach seiner Ausreise die Türkei als Willkürstaat angeprangert. Viele Menschen säßen dort nur im Gefängnis, weil sie «eine oppositionelle Meinung zu diesem Regime haben», sagte er «in einer Videobotschaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren
  • SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition
  • Genosse Angst und Gabriels Zukunft
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen

    Paris (dpa) Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres Krebsrisiko. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +1,16%
    TecDAX 2.575,50 +1,62%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation