Wissenschaft
22.08.2016

Gemeinsam stark: Schimpansen bevorzugen Kooperation

Atlanta (dpa) - Schimpansen arbeiten lieber zusammen als miteinander zu konkurrieren. Die Beobachtungen der Forscher an den Primaten widersprechen der Annahme, dass Kooperation ein speziell menschliches Phänomen sei.

Die Wissenschaftler um Malini Suchak von der Emory Universität in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia), die inzwischen am Canisius Kolleg in Buffalo (US-Bundesstaat New York) lehrt, hatten elf Schimpansen vor die Wahl gestellt, Belohnungen in Form von Futter entweder durch Kooperation oder durch kompetitives Verhalten zu ergattern.

Um das Obst zu erhalten, mussten zwei oder drei Affen zusammen an einem Apparat ziehen. Den Forschern zufolge konnten die Schimpansen selber ihre Partner für die Aufgaben aussuchen. Sie konnten aber auch durch kompetitives Verhalten an die Belohnungen gelangen - etwa, indem ein Schimpanse einen anderen vertrieb oder das Obst stibitzte.

Insgesamt hätten Mitglieder der Gruppe 3565 Mal innerhalb der 94 Versuchsstunden miteinander kooperiert - über 600 Mal hätten sie dagegen Konkurrenzverhalten gezeigt. Unter den Schimpansen sei daher Kooperation fünf Mal wahrscheinlicher als Wettbewerb. Indem sie die richtigen Partner für die Aufgaben aussuchten und kompetitive Affen bestraften, reduzierte die Schimpansen-Gruppe demnach untereinander den Wettbewerb.

«Vorangegangene Aussagen in der Literatur beschreiben menschliche Kooperation als "große Anomalie" und Schimpansen als Tiere, die Wettbewerb der Zusammenarbeit vorziehen», erklärte Suchak. «Es stellt sich heraus, dass sie (die Schimpansen) sehr gut darin sind, Wettbewerb zu vermeiden und Kooperation zu bevorzugen.» Das Verhältnis zwischen Kooperation und Konkurrenz bei Menschen und Schimpansen sei ähnlich.

Die Affen-Gruppe bestand aus zehn Weibchen und einem Männchen, die seit über 20 Jahren zusammenleben. Nur ein Schimpanse hatte im Durchschnitt öfters mit den anderen konkurriert als kooperiert: Mai, ein fast blindes, 48-jähriges Weibchen. Auch eine zweite Gruppe von 15 Schimpansen wurde getestet.

Die Ergebnisse stehen den Forschern zufolge im Kontrast zu bisherigen Studien, die besagten, dass Schimpansen nur in Umgebungen kooperieren, die Wettbewerb minimieren und gezielt auf Zusammenarbeit ausgelegt sind.

Das Sozialverhalten von Schimpansen hatten zuletzt auch Leipziger Wissenschaftler erforscht. Sie berichteten nach Beobachtungen von 15 Affen in Kenia, dass Freundschaften unter Schimpansen - wie bei Menschen - maßgeblich mit Vertrauen zusammenhängen.



Thema des Tages

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Jerusalem (dpa) - Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem eskaliert. Mindestens drei Menschen wurden am Freitag bei Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern getötet und rund 400 weitere verletzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
  • Trumps Sprecher Sean Spicer schmeißt hin
  • Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
  • Computer

    Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken

    Moskau (dpa) - Das russische Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Es soll dafür sorgen, dass über solche Dienste keine in Russland verbotenen Inhalte abgerufen werden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom-Hacker sagt vor Gericht aus
  • Vodafone mit Umsatzrückgang
  • «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt


  • Wissenschaft

    Esa will strategische Partnerschaft mit Russlands Roskosmos

    Moskau (dpa) - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will ihre Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos vertiefen. «Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft begründen», sagte Esa-Direktor Jan Wörner der Deutschen Presse-Agentur am Rande der russischen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover
  • Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte
  • Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.256,50 -1,53%
    TecDAX 2.278,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1664 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation