Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Das Zauberwort der Migranten heißt «Deutschland»

Budapest (dpa) - Zu Tausenden strömen Flüchtlinge nach Deutschland - trotz neuer Erschwernisse für sie in Ungarn. In Bayern kamen an einem Tag 2500 Migranten an. Zigtausende weitere Menschen warten in Ungarn und auf dem Balkan auf eine Möglichkeit zur Weiterreise in den Westen. Und in Griechenland treffen immer neue Migranten ein, die über die Balkanroute in den Westen wollen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Hooligan-Demo: Innenminister fordert «klare Justiz»
  • 2500 Flüchtlinge an einem Tag in Bayern angekommen
  • Zäune, Korridore, Abwehrhaltung: EU-Ostländer blocken ab
  • Computer

    Neues Logo für Google

    Mountain View (dpa) - Google gibt sich ein neues Logo mit schlichteren Buchstaben. Das sei eine Reaktion darauf, dass Google-Dienste inzwischen auf einer Vielzahl von Geräten genutzt würden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Googles Android Wear für iPhones veröffentlicht
  • Amazon lässt Prime-Kunden TV-Sendungen herunterladen
  • Keine längere Babypause: Yahoo-Chefin Mayer erwartet Zwillinge


  • Wissenschaft

    ESA stellt neuen Wissenschaftssatelliten «Lisa Pathfinder» vor

    Ottobrunn (dpa) - Er soll neue Erkenntnisse über schwarze Löcher, kompakte Doppelsterne und andere exotische Himmelskörper liefern: Zwei Monate vor seinem Start ins All haben die Europäische Weltraumorganisation ESA und Airbus Defence and Space (ADS) ihren neuen Wissenschaftssatelliten «Lisa Pathfinder» vorgestellt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Schlafdefizit steigert Erkältungsrisiko drastisch
  • Große Riesenskorpione bevölkerten einst die Meere
  • Seeadler sortieren größere Munitionsreste aus Kadavern aus
  • Börse
    DAX
    DAX 9.918,50 -3,32%
    TecDAX 1.644,50 -3,66%
    EUR/USD 1,1300 -0,10%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation