Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Referendum: Die Schotten haben abgestimmt

Großbritannien scheint zu einer Fortsetzung der mehr als 300 Jahre alten schottisch-englischen Union zu tendieren. Eine Umfrage sowie erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Schotten die Unabhängigkeit mehrheitlich ablehnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Schottland-Referendum: Erste Wahlbezirke bereits ausgezählt
  • Hintergrund: Wie es bei einem «No» weitergeht
  • Hintergrund: Was passiert bei einem «Yes»?
  • Computer

    Internetspiele dürfen Kinder nicht zum Kauf animieren

    Karlsruhe (dpa) - Es bleibt dabei: Kinder dürfen in Internetspielen nicht zum Kauf von Spielzubehör animiert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Größeres Interesse für IT «Made in Germany» nach NSA-Skandal
  • Das Leben hacken: Alltagstricks aus dem Internet
  • Apple startet Datenschutz-Offensive


  • Wissenschaft

    Studie: Klimawandel verringert Anzahl der Ernten

    München (dpa) - Der Klimawandel vergrößert nach Angaben Münchner Forscher zwar die weltweite Agrarfläche, die Zahl der Ernten werde aber sinken. Das neue Nutzland könnte zudem nur mäßig für den Pflanzenbau verwendet werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Erbgut-Analyse verrät den Ursprung der Europäer
  • Die USA schießen Astronauten künftig wieder selbst ins All
  • Bäume in Deutschland wachsen und altern schneller
  • Börse
    DAX
    DAX 9.803,50 +0,05%
    TecDAX 1.251,00 +0,11%
    EUR/USD 1,2919 +0,02%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation