Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Israel lehnt Kerry-Vorschlag zu Waffenruhe ab

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Im Ringen um eine Feuerpause im Gazastreifen fordert Israel Nachbesserungen am Plan von US-Außenminister Kerry. Die Hamas äußerte sich zunächst nicht. In deutschen Städten sind heute Demonstrationen gegen Israels Vorgehen geplant - die Sorge vor antisemitischen Parolen ist groß. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Israel lehnt Kerry-Vorschlag vorerst ab
  • Lufthansa und Air Berlin wollen wieder nach Tel Aviv fliegen
  • Hisbollah verspricht Hamas «Unterstützung» im Gazakonflikt
  • Computer

    Mitfahrdienst Uber darf weitermachen

    Hamburg (dpa) - Die US-Internetplattform Uber kann ihren umstrittenen Mitfahrdienst in Hamburg vorerst weiter betreiben. Die zuständige Verkehrsbehörde will nach Medienberichten ein Verbot des Fahrvermittlungsdienstes UberPOP zunächst nicht vollstrecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • MediaSaturn startet eigenen Handy-Tarif
  • Google erfüllt rund jeden zweiten Löschantrag
  • Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alle Dinosaurier hatten vermutlich Federn

    Brüssel (dpa) Alle Dinosaurier hatten einer Studie zufolge möglicherweise Federn. Ein internationales Wissenschaftlerteam beschreibt die Federstrukturen einer in Sibirien gefundenen neuen Dinosaurierart, die nur sehr entfernt mit den Vorfahren der Vögel verwandt ist. «Federn könnten schon bei den frühesten Dinosauriern vorhanden gewesen sein», schreiben Pascal Godefroit vom Königlichen Belgischen Institut für Naturwissenschaften in Brüssel und seine Kollegen im Fachjournal «Science». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher sammeln Erbgut-Informationen von Nordsee-Tieren
  • Ukraine droht Rückschlag bei Kampf gegen HIV und Aids
  • Russischer Raumfrachter bringt Nachschub zur ISS
  • Börse
    DAX
    DAX 9.646,50 -1,51%
    TecDAX 1.255,50 -1,28%
    EUR/USD 1,3431 -0,24%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation