Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Tsipras drückt aufs Tempo

Athen/Brüssel (dpa) - Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras will heute seine Regierungsmannschaft vorstellen. Doch was wird aus dem Rettungsprogramm und den Schulden? Europa wartet auf Ansagen aus Athen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Hooligan-Demo: Innenminister fordert «klare Justiz»
  • Schnelle Regierungsbildung in Griechenland erwartet
  • Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab
  • Computer

    Umbaukosten und starker Dollar drücken Microsoft-Gewinn

    Redmond (dpa) - Der Software-Riese Microsoft kommt bei seinem Umbau voran. Das Wachstum in neuen Bereichen glich im vergangenen Quartal den Rückgang im wichtigen Windows-Geschäft mehr als aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook und Instagram für kurze Zeit ausgefallen
  • IBM widerspricht Bericht über drastischen Stellenabbau
  • Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion


  • Wissenschaft

    «Tschuri» schüttelt den Staub von vier Jahren ab

    Nordwijk/London (dpa) - Der Komet «Tschuri» schüttelt auf seinem Weg um die Sonne derzeit den Staub der vergangenen vier Jahre ab. Das berichtet ein internationales Forscherteam um Rita Schulz von der europäischen Raumfahrtagentur Esa im britischen Fachblatt «Nature». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Detektivarbeit: Forscher finden Gendefekt bei Rindern
  • Wissenschaftlerin: «Schmerzliche Erfahrungen machen nicht reifer»
  • Glaxo-Smith-Kline liefert erste Ebola-Impfstoffe für Großtest
  • Börse
    DAX
    DAX 10.754,50 -0,41%
    TecDAX 1.502,00 +0,02%
    EUR/USD 1,1306 +0,62%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation