Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Fünf Jahre Gefängnis für Oscar Pistorius

Pretoria (dpa) - Grob fahrlässig hat Paralympics-Star Oscar Pistorius seine Freundin mit vier Schüssen umgebracht. Dafür kommt er jetzt hinter Gitter. Dass er lange dort bleibt, gilt als wenig wahrscheinlich. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Oscar Pistorius zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt
  • Chronologie: Oscar Pistorius - Prozess, Urteil, Strafe
  • Report: Vom reichen Weltstar zum armen Häftling
  • Computer

    F&A: IT-Gipfel mit Zukunftsvisionen

    Hamburg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mehrere Bundesminister sowie zahlreiche Wirtschaftsvertreter haben am Dienstag in Hamburg über den digitalen Wandel diskutiert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Analyse: IT-Gipfel: Glanz und Elend der deutschen IT-Politik
  • Merkel: Arbeit mit großen Datenmengen muss möglich sein
  • Zensurexperten: Peking fängt Daten von Apple-Nutzern in China ab


  • Wissenschaft

    Erbgut-Analyse blickt auf 5000 Jahre europäische Frühgeschichte

    Potsdam (dpa) Kulturelle Entwicklungen gingen in der europäischen Frühgeschichte mit massiven Veränderungen im menschlichen Erbgut einher. Dies zeigt eine Untersuchung des Genoms von insgesamt 13 Menschen, die zwischen dem 6. und dem 1. Jahrtausend vor Christus in Mitteleuropa lebten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gelähmter macht erste Schritte nach OP - Forscher skeptisch
  • Gewöhnlicher Teufelsabbiss ist «Blume des Jahres 2015»
  • 3D-Technik für künstliche Gesichtsteile
  • Börse
    DAX
    DAX 8.960,00 +2,78%
    TecDAX 1.196,50 +3,15%
    EUR/USD 1,2715 -0,62%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation