Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Zehntausende Syrer vor verschlossener Grenze zur Türkei

Aleppo/Washington (dpa)- Zehntausende Flüchtlinge, die vor den heftigen Gefechten in Aleppo fliehen, warten weiter an den geschlossenen Grenzen zur Türkei. Die humanitäre Lage schien zunächst unter Kontrolle. Medien zufolge waren Hilfsgüter und auch Zelte an die Vertriebenen ausgegeben worden. Wann und ob die Flüchtlinge in die Türkei einreisen dürfen, blieb weiter unklar. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Hooligan-Demo: Innenminister fordert «klare Justiz»
  • EU-Partner drohen Griechenland in der Flüchtlingskrise
  • Türkische Grenze trotz wartender Flüchtlinge weiter dicht
  • Computer

    Aussicht auf Wandel versetzt Twitter-Nutzer in Panik

    San Francisco (dpa) - Diese Idee treibt eingefleischte Twitter-Nutzer auf die Barrikaden noch bevor man sie in Aktion sehen konnte. Der Dienst wolle eine neue Sortierung einführen, bei der die einzelnen Tweets nach Relevanz-Algorithmen angeordnet werden, statt wie bisher einfach nacheinander, schrieb die Website «Buzzfeed». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Rocket Internet verkauft Teile von Essens-Lieferdiensten
  • Geschworene sprechen Patentfirma 626 Millionen Dollar von Apple zu
  • Google ernennt KI-Experten zum neuen Suchmaschinen-Chef


  • Wissenschaft

    Das mysteriöse Zika-Virus - Fakten und Fragen

    Berlin (dpa) Das Zika-Virus ist seit fast 70 Jahren bekannt. Doch noch sind viele seiner Eigenschaften unklar. Bislang galt es als relativ harmlos. Dies hat sich jedoch geändert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pottwal-Bergung im Wattenmeer vor Dithmarschen abgeschlossen
  • Schwarze Vogelspinne nach Johnny Cash benannt
  • Britische Forscher dürfen menschliche Embryonen gezielt verändern
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.269,50 -0,18%
    TecDAX 1.590,50 -0,14%
    EUR/USD 1,1159 ±0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation