Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Entsetzen nach Mord an Kreml-Gegner Nemzow

Moskau (dpa) - Weltweites Entsetzen, Schock für die liberale Opposition in Russland: Boris Nemzow wird Opfer eines Mordanschlags. Der Putin-Kritiker wurde in unmittelbarer Nähe des Kremls erschossen. Wer sind die Täter? »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Hooligan-Demo: Innenminister fordert «klare Justiz»
  • Kremlkritiker erschossen - Kreml spricht von Auftragsmord
  • Todesschüsse in den Rücken - Mord erschüttert Russland
  • Computer

    Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas

    Mountain View (dpa) - Google plant ein neues Hauptquartier in Kalifornien unter gigantischen Glaskuppeln. Die zentrale Idee des Projekts sei ein Büroraum, den man frei umgestalten könne, erklärte der Internet-Konzern in einem Blogeintrag in der Nacht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom will umprogrammierbare SIM-Karte in vernetzten Geräten
  • Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
  • Unbekannte erbeuten Daten von 50.000 Uber-Fahrern


  • Wissenschaft

    WHO fürchtet um Hörsinn: Laute Musik schädigt Teenager-Ohren

    Genf (dpa) - Etwa 1,1 Milliarden Teenager und junge Erwachsene riskieren nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen zu lauter Musik den Verlust ihres Hörsinns. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen erspähen monströses Schwarzes Loch in kosmischer Dämmerung
  • Medizinischer Versorgungsatlas für seltene Krankheiten online
  • Russland steigt 2024 bei ISS aus und baut eigene Raumstation
  • Börse
    DAX
    DAX 11.389,00 -0,11%
    TecDAX 1.578,50 -0,21%
    EUR/USD 1,1194 -0,00%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation