Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Davos (dpa) - Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Entwicklungsorganisation Oxfam vor dem Start des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien
  • Görges, Barthel und Mischa Zverev mit Auftaktsiegen
  • Trump macht klar: Amerika steht an erster Stelle
  • Computer

    Microsoft-Chef: Künstliche Intelligenz muss Menschen helfen

    München (dpa) - Microsoft-Chef Satya Nadella will künstliche Intelligenz breiter verfügbar machen. «Der nächste Schritt für mich ist: Wie können wir diesen Zugang demokratisieren», sagte Nadella auf der Internet-Konferenz DLD in München. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook will gefälschte Nachrichten bekämpfen
  • Telekom-Chef: Digitalisierung darf niemanden zurücklassen
  • Merkel: Deutschland muss sich beim digitalen Wandel sputen


  • Wissenschaft

    SpaceX schickt wieder Rakete ins All

    Washington (dpa) - Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. Die unbemannte Rakete hob am Samstag von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Depression macht auch das Herz krank
  • Erstmals lebende Rote Seedrachen beobachtet
  • Lichtsignal aktiviert Jagdverhalten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.565,50 -0,55%
    TecDAX 1.848,75 +0,44%
    EUR/USD 1,0592 -0,28%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation