Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

UN fordert sofortige Waffenruhe

New York (dpa) - Drei Wochen nach Beginn der israelischen Offensive im Gazastreifen spricht der UN-Sicherheitsrat ein Machtwort. Die Kämpfe sind zwar abgeflaut, eine dauerhafte Waffenruhe ist jedoch weiter ungewiss. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rechte israelische Politiker gegen Waffenruhe
  • UN-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe
  • Analyse: China als Vermittler im Gaza-Konflikt
  • Computer

    Bose verklagt Apple-Übernahmeziel Beats

    New York (dpa) - Der Audio-Spezialist Bose legt der milliardenschweren Übernahme der Kopfhörerfirma Beats durch Apple Steine in den Weg. Bose wirft Beats Patentverletzungen vor und reichte Klagen vor einem US-Gericht sowie der Handelskommission ITC ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Uber darf weitermachen
  • MediaSaturn startet eigenen Handy-Tarif
  • Google erfüllt rund jeden zweiten Löschantrag


  • Wissenschaft

    Ebola-Patient könnte in Hamburg behandelt werden

    Hamburg (dpa) - Erstmals könnte ein Ebola-Patient aus Westafrika möglicherweise in Deutschland behandelt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Überlebenschancen nach Herzstillstand verbessern
  • Erster Ebola-Fall in Nigeria - Liberianische Ärzte infiziert
  • Russischer Forschungssatellit wieder unter Kontrolle
  • Börse
    DAX
    DAX 9.630,00 -0,15%
    TecDAX 1.244,50 -0,73%
    EUR/USD 1,3439 +0,07%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation