Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Ebola breitet sich aus

New York/Bamako (dpa) - Erstmals sind Ebola-Fälle in New York und Mali aufgetreten. Der erkrankte Arzt in den USA liegt auf einer Isolierstation - aber hat er das Virus vorher schon weitergegeben? »weiter
Lesen Sie auch:
  • Erste Ebola-Impfungen in Afrika schon im Dezember möglich
  • EU-Staaten sagen eine Milliarde Euro für Kampf gegen Ebola zu
  • Analyse: Aufwand bei Ebola-Patienten extrem hoch
  • Computer

    Queen schickt ersten eigenen Tweet

    London (dpa) - Die Queen hat zum allerersten Mal selbst getwittert. Ihre Botschaft in dem sozialen Netzwerk verbreitete Königin Elizabeth II. am Freitag über das Twitterkonto der britischen Monarchie. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft verbannt Marke Nokia auf Billig-Handys
  • Online-Netzwerk Ello schreibt nach Kritik Verzicht auf Werbung fest
  • «Krautreporter» stellt erste Beiträge ins Netz


  • Wissenschaft

    Seehunde im Wattenmeer starben an Variante der Vogelgrippe

    Tönning (dpa) - Nun ist auch die genaue Todesursache der seit Anfang Oktober im Wattenmeer verendeten Seehunde geklärt: Die Tiere starben an einer Variante der Vogelgrippe. Forscher fanden in den Kadavern Influenza-Viren vom Typ H10N7, wie die Nationalparkverwaltung im nordfriesischen Tönning mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Greenpeace weist gefährliche Stoffe in Kinderkleidung nach
  • Forscher: Komet «Tschury» müffelt
  • Zwei Kosmonauten absolvieren ISS-Außeneinsatz
  • Börse
    DAX
    DAX 8.982,00 -0,72%
    TecDAX 1.203,00 -0,55%
    EUR/USD 1,2672 +0,22%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation