Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Erdbeben-Hilfe kommt nur mühsam nach Nepal

Kathmandu (dpa) - Der Flughafen von Nepal ist überlastet, viele Straßen versperrt: Die Hilfe aus aller Welt kommt nur schwer ins Erdbebengebiet in Nepal. Auch die Verteilung der Hilfsgüter ist schwierig. Die Opferzahl ist inzwischen auf mehr als 3800 gestiegen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Hooligan-Demo: Innenminister fordert «klare Justiz»
  • Messner und Habeler fordern: Zuerst den Nepalesen helfen
  • Himalaya-Beben mit Tausenden Toten
  • Computer

    Google sieht Tüllröcke und Jogginghose als kommende Trends

    Berlin (dpa) - Tüllröcke, Jogginghosen und Shirts mit Emoji-Aufdrucken zählen zu den neuen Modetrends, die der Suchmaschinenkonzern Google ausgemacht hat. Google wertete sechs Milliarden Suchanfragen aus, die Menschen in den USA über mehrere Jahre hinweg in seine Suchmaschine eintippten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
  • Apple Watch wird ausgeliefert
  • Intel-Manager fordert Umdenken in der IT-Sicherheitsindustrie


  • Wissenschaft

    Wissenschaft sagt Betrug an Hochschulen den Kampf an

    Berlin (dpa) - Nach mehreren teils prominenten Plagiatsfällen will die Wissenschaft Ehrlichkeit und Seriosität an Hochschulen stärken. Dazu forderte der Wissenschaftsrat eine neue hochschulübergreifende Einrichtung, die die einzelnen Häuser bei Verdachtsfällen beraten soll. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wettstreit um beste Wissenschaftler: Deutschland holt auf
  • 80 Millionen Brutpaare: Neuer Atlas für Vögel
  • Roboter kicken in Magdeburg - fast schon wie Profis
  • Börse
    DAX
    DAX 12.011,00 +1,69%
    TecDAX 1.673,00 +1,08%
    EUR/USD 1,0854 -0,14%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation