Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Kiew beginnt Einsatz gegen Separatisten

Moskau (dpa) - Ukrainische Sondereinheiten machen gegen prorussische Separatisten mobil. Moskau warnt die Regierung in Kiew - und fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Erste Gefechte bei Spezialeinsatz in der Ostukraine
  • RWE liefert Gas an die Ukraine
  • Feuergefecht um Flugplatz bei ostukrainischer Stadt
  • Computer

    Google startet Verkauf von Datenbrille Glass in den USA

    Mountain View (dpa) - Google hat am Dienstag den freien Verkauf seiner Computerbrille Glass in den USA für eine begrenzte Zeit gestartet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
  • Bürgerrechtler fordern mehr Kontrolle bei Überwachungssoftware
  • Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung


  • Wissenschaft

    Alles für den Honig: App zu bienenfreundlichen Pflanzen

    Meckenheim/Bonn (dpa) - Den Bienen geht es vielerorts nicht gut - auch in Deutschland nicht. Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Bevölkerung ermuntern, den Insekten zu helfen. Blühende Pflanzen sind gefragt - Tipps dafür gibt eine App. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hunger lässt Paare aggressiver werden
  • Zeckenbiss: Vor allem im Süden droht Infektionsgefahr
  • Forscher sammeln Reh-Losung - um den Bestand zu zählen
  • Börse
    DAX
    DAX 9.251,50 +0,85%
    TecDAX 1.165,00 +0,70%
    EUR/USD 1,3818 +0,03%

    Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation