Wissenschaft
07.03.2012

Roboter-Gepard stellt Temporekord auf

«Cheetah», ein Roboter-Gepard des US-Militärs, hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen: Er schaffte auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 30 km/h. Foto: Boston Dynamics

Arlington (dpa) - Ein Roboter-Gepard des US-Militärs hat den Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter gebrochen.

Der Roboter «Cheetah», der die Bewegungen eines Geparden nachahmt, erreicht auf dem Labor-Laufband ein Tempo von knapp 29 Kilometern (18 Meilen) pro Stunde, wie das militärische Technologiezentrum Darpa in Arlington mitteilte. «Der letzte Rekord lag bei 13,1 Meilen pro Stunde, aufgestellt im Jahr 1989.» Noch in diesem Jahr soll «Cheetah» (deutsch: Gepard) auch im Freien sprinten können.

Der Laufroboter wurde beim Militärprogramm für maximale Mobilität und Steuerung (M3) entwickelt. Roboter werden für militärische Zwecke genutzt, um etwa Lasten und Ausrüstung zu tragen, laut Darpa können sie auch bei der Kampfmittel-Beseitigung helfen. Gelinge es, derzeitige Hürden bei der Geschwindigkeit zu überwinden, könnten Roboter effektiver bei militärischen Operationen eingesetzt werden. Die technologische Errungenschaft soll aber auch außerhalb des Militärs zum Einsatz kommen. Produziert wurde «Cheetah» von der US-Firma Boston Dynamics in Waltham.



Thema des Tages

Jeder Zweite ist gegen eine vierte Merkel-Amtszeit

Berlin (dpa) - Die Frage, ob Angela Merkel auch nach der Bundestagswahl 2017 Kanzlerin bleiben soll, spaltet die Deutschen. Jeder zweite Bürger lehnt nach einer Umfrage eine vierte Amtszeit der CDU-Vorsitzenden ab. Merkel selbst hat sich noch nicht dazu geäußert, ob sie 2017 wieder antreten will. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Hooligan-Demo: Innenminister fordert «klare Justiz»
  • Analyse: Merkels Kanzlerkandidatur von Seehofers Gnaden?
  • Jeder Zweite will keine vierte Amtszeit für Merkel
  • Computer

    VW-Digitalchef: Führerschein wird künftig überflüssig

    Dresden (dpa) - VW-Digitalchef Johann Jungwirth hält den Führerschein mit Blick auf die Entwicklung von selbstfahrenden Autos künftig für überflüssig. «Ich bin der festen Überzeugung, dass meine Kinder keinen Führerschein mehr brauchen», sagte er bei einem Besuch der Gläsernen Manufaktur in Dresden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Das smarte Zuhause nimmt mit Sprachsteuerung Gestalt an
  • Beispielloser iPhone-Hack läutet neue Ära der Unsicherheit ein
  • WhatsApp teilte Telefonnummern der Nutzer mit Facebook


  • Wissenschaft

    Obama schafft vor Hawaii größtes Meeresschutzgebiet der Welt

    Washington (dpa) - Die USA haben vor Hawaii das größte Meeresschutzgebiet der Welt ausgewiesen. US-Präsident Barack Obama hat die von seinem Vorgänger George W. Bush bereits 2006 eingerichtete Zone unter Ausnutzung seiner Exekutivrechte um mehr als das Vierfache ausgeweitet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher entdecken «dunkle Milchstraße»
  • Babysimulator-Puppe hat gegenteiligen Effekt
  • Experten: Normalgewicht senkt Risiko für diverse Krebsarten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.524,50 -0,60%
    TecDAX 1.713,00 -0,59%
    EUR/USD 1,1198 -0,82%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation