Thema des Tages
22.07.2019

Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten

Berlin (dpa) - Mit einer grundlegenden Reform der Notfallversorgung will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Rettungsstellen der Kliniken entlasten.

«Derzeit sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu oft zu überlaufen», sagte Spahn am Montag in Berlin. Patienten mit dringendem Behandlungsbedarf müssten oft zu lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Künftig soll deshalb stärker vorher entschieden werden, ob Patienten tatsächlich in die Notaufnahme kommen oder ob etwa ein zeitnaher Arzttermin reicht.

Ein Arbeitsentwurf für eine entsprechende Reform wurde nun an die Bundesländer zur weiteren Diskussion geschickt. Im Kern sieht der Vorschlag vor, dass fachkundiges Personal eine erste Einschätzung zum Bedarf eines Patienten gibt, bevor dieser zu einer ärztlichen Behandlung gelangt.

Als zentrale Lotsen sollen Gemeinsame Notfallleitstellen fungieren, die unter der Nummer 112 des Rettungsdiensts und der Nummer 116117 der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu erreichen sein sollen.

Bei dem Anruf soll dann vorgeklärt werden, ob der Patient ins Krankenhaus kommt, ob der Bereitschaftsdienst zuständig sein soll oder auch eine normale Sprechstunde reicht.

Wer direkt ein Krankenhaus aufsucht, soll im dort angesiedelten Integrierten Notfallzentrum Hilfe bekommen. Diese Zentren sollen eine Notfallversorgung vornehmen und den Weg in eine stationäre Aufnahme oder ambulante Versorgung ebnen. Betrieben werden sollen die Zentren gemeinsam von den Kliniken und den KVen.

Ziel ist es dem Entwurf zufolge, dass die Notfallambulanzen der Krankenhäuser sowie die bereits heute von den KVen betriebenen Portalpraxen in den Klinikräumen in die neuen Zentren überführt werden. Patienten sollen nicht mehr entscheiden müssen, ob sie etwa eine Rettungsstelle oder Bereitschaftspraxis aufsuchen.

Die seit Jahren bestehenden Probleme bei der Notfallversorgung sollten an der Wurzel angepackt werden, sagte Spahn. Auch eine Grundgesetzänderung könne dazu nötig werden. Der Grund ist, dass heute die Länder für die Organisation des Rettungsdienstes verantwortlich sind, künftig der Bund hier aber Rahmenbedingungen festlegen können soll. Das Tempo der Reform hänge von den anstehenden Beratungen ab, sagte Spahn.

Die Reaktionen fielen gemischt aus. Die Bundesärztekammer bezweifelt, dass genug Geld und Ärzte vorhanden seien, wie sie in der «Rheinischen Post» (Online) betonte. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung begrüßte, dass die Notfallversorgung reformiert werden solle, warnte aber vor der Zerstörung gewachsener Strukturen.



Thema des Tages

Rennen offen: SPD und CDU in Umfragen vor AfD

Potsdam/Dresden (dpa) - Rund eine Woche vor den Landtagswahlen haben die CDU in Sachsen und die SPD in Brandenburg die AfD in Umfragen überholt. In Sachsen überflügelt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer die Alternative für Deutschland in mehreren Umfragen um etwa sechs Prozentpunkte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro
  • China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an
  • SPD will Reiche mit neuer Vermögensteuer zur Kasse bitten
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Viele unterschätzen Gefahr durch Radon

    Berlin (dpa) - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.600,50 -1,25%
    TecDAX 2.710,25 -1,40%
    EUR/USD 1,1137 +0,51%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation