Computer und Co.
17.07.2019

Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche

Berlin/Köln (dpa) - Für die Gamescom stellt die Koelnmesse in diesem Jahr rund fünf Prozent mehr Fläche zur Verfügung. Insgesamt werde das Event für digitale Spiele (20. bis 24. August) 210.000 Quadratmeter belegen, kündigte Gerald Böse, Chef der Koelnmesse, in Berlin an.

Auch damit solle die Aufenthaltsqualität für die Besucher weiter erhöht werden. Zur bisherigen Ausstellungsfläche kommt diesmal noch eine weitere Hallenebene für Events hinzu. Insgesamt werden wieder über 1000 Aussteller aus über 50 Ländern erwartet. Im vergangenen Jahr verzeichnete das nach eigenen Angaben weltgrößte Event für Computer- und Videospiele rund 370.000 Besucher.

Die Gamescom wolle in diesem Jahr mit dem Motto «Gemeinsam sind wir Games» die «leidenschaftliche Community» in den Mittelpunkt stellen, sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands Game. Partnerland ist diesmal Holland. Zu den großen Trends zählten das Cloud-Gaming sowie Spiele von unabhängigen Studios (Indie-Games).

Große Neuheiten sollen erstmals auf einer Eröffnungs-Show am Vorabend des ersten Pressetags am Montag präsentiert werden. Die Show wird auch im Live-Stream im Netz übertragen. Mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Digitalstaatssekretärin Dorothee Bär (beide CSU) wird zum offiziellen Auftakt am folgenden Dienstag auch wieder Prominenz aus der Politik erwartet.



Thema des Tages

Rennen offen: SPD und CDU in Umfragen vor AfD

Potsdam/Dresden (dpa) - Rund eine Woche vor den Landtagswahlen haben die CDU in Sachsen und die SPD in Brandenburg die AfD in Umfragen überholt. In Sachsen überflügelt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer die Alternative für Deutschland in mehreren Umfragen um etwa sechs Prozentpunkte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro
  • China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an
  • SPD will Reiche mit neuer Vermögensteuer zur Kasse bitten
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Viele unterschätzen Gefahr durch Radon

    Berlin (dpa) - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.600,50 -1,25%
    TecDAX 2.710,25 -1,40%
    EUR/USD 1,1136 +0,50%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation