Computer und Co.
17.07.2019

Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden

München (dpa) - Der Medienkonzern Burda will bei Online-Sprechstunden über seine Ärzteplattform Jameda bald ordentlich mitverdienen.

Die Telemedizin gehöre schon zur Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen und werde bald einen großen Teil der Sprechstunden ausmachen, sagte Jameda-Geschäftsführer Florian Weiß am Mittwoch in München. Patienten sparten Anreise- und Wartezeiten, die ärztliche Versorgung auf dem Land werde besser. Jameda wolle seinen Umsatz von 20 Millionen Euro im laufenden Jahr bis 2025 auf etwa 100 Millionen Euro steigern, sagte Weiß dem «Handelsblatt».

Von den fast 400.000 Ärzten in Deutschland sind etwa 65.000 bei Jameda registriert. Etwa die Hälfte von ihnen zahlt Jameda für die eigene Darstellung auf der Seite, Online-Terminbuchungen und digitale Sprechstunden zwischen 69 und 139 Euro Gebühr im Monat. Für Patienten ist das Portal kostenlos. Laut Jameda nutzen täglich 260.000 Patienten den Dienst, sechs Millionen seien aktive Nutzer.

Der französische Konkurrent Doctolib hat nach eigenen Angaben 80.000 Ärzte und 35 Millionen Nutzer in Europa. Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder sagte dem «Handelsblatt»: «Wir sehen quer durch alle Altersgruppen eine große Aufgeschlossenheit gegenüber digitalen Angeboten im Gesundheitsbereich.» Weiß sagte, Jameda sei profitabel. Burda investiere jetzt 20 Millionen Euro in den Ausbau der Plattform.



Thema des Tages

Was Scholz' Soli-Pläne für den Steuerzahler bedeuten

Berlin (dpa) - Die meisten Bundesbürger sollen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Pro Jahr nimmt der Staat damit nach Rechnung des Finanzministeriums etwa 10,9 Milliarden Euro weniger ein - Geld, das die Steuerzahler sparen, die einen ein paar Hundert Euro, die anderen mehr als Tausend. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug
  • «Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord
  • Trump sagt Besuch in Dänemark wegen Grönland ab
  • Computer

    Samsungs Galaxy S10 wird 5G-fähig

    Schwalbach (dpa) - Samsungs Flaggschiff-Smartphone Galaxy S10 unterstützt künftig den superschnellen Mobilfunkstandard 5G. Wie das südkoreanische Unternehmen mitteilte, werde das Gerät über ein von Vodafone verteiltes Software-Update auf den neuesten Stand gebracht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekombranche setzt auf gute Geschäfte mit Gamern
  • Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Pac-Man» im Weltraum: Schwarzes Loch frisst Neutronenstern
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.723,50 +0,62%
    TecDAX 2.753,75 +0,77%
    EUR/USD 1,1095 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation