Computer und Co.
16.07.2019

Umfrage: Smartphone ist populärste Spiele-Plattform

Berlin (dpa) - Am liebsten spielen die Menschen in Deutschland auf dem Smartphone. Das geht aus Erhebungen der Marktforschungsfirma GfK hervor, die der Branchenverband game am Dienstag veröffentlichte.

Demnach spielen hierzulande insgesamt 18,6 Millionen Menschen auf Computer-Handys, 400.000 mehr als noch im vergangenen Jahr. «Ob Jung oder Alt, Frau oder Mann: Das Smartphone hat sich innerhalb weniger Jahre zur beliebtesten Spiele-Plattform der Deutschen entwickel», sagte game-Geschäftsführer Felix Falk.

Auf dem zweiten Platz folgen demnach die Spielekonsolen, die von 16,7 Millionen Menschen als Plattform fürs daddeln genutzt werden. Im Vergleich zum Vorjahr legten Nintendos Switch, Sonys Playstation und Microsofts Xbox um 700.000 Spieler zu. Verloren hat dagegen der PC, der einst die beliebteste Plattform war. Mit 13,4 Millionen Gamern landet er demnach auf Platz drei.

Mobile Plattformen lagen 2018 auch beim Umsatz etwa mit Spiele-Apps und In-App-Käufen mit rund 1,5 Milliarden Euro vor den Konsolen (etwa 1,3 Milliarden Euro) und PC-Spielen (659 Millionen Euro) - bei mobilen Plattformen rechnet der game die Umsätze von Spielen für Smartphones und Tablets zusammen. Insgesamt wuchs der Markt in Deutschland laut Verband im Jahr 2018 um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro Umsatz. Größter Treiber waren demnach Gebühren für Online-Dienste (353 Mio Euro, plus 97 Prozent) sowie In-Game-Käufe (1,9 Mrd Euro, plus 28 Prozent).



Thema des Tages

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brasília/Biarritz (dpa) - Angesichts der verheerenden Brände im Amazonas-Regenwald verstärken die Europäer den Druck auf Brasiliens rechtspopulistischen Staatschef Jair Bolsonaro. »weiter
Lesen Sie auch:
  • China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an
  • Rennen offen: SPD und CDU in Umfragen vor AfD
  • SPD will Reiche mit neuer Vermögensteuer zur Kasse bitten
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Viele unterschätzen Gefahr durch Radon

    Berlin (dpa) - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.561,00 -1,58%
    TecDAX 2.702,50 -1,69%
    EUR/USD 1,1149 +0,61%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation