Computer und Co.
12.07.2019

Faxgerät für viele Kinder und Jugendliche gänzlich unbekannt

Berlin (dpa) - Drei von zehn Jugendlichen haben laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom noch nie etwas von einem Faxgerät gehört. Unter den 10- bis 11-Jährigen ist der in Deutschland erfundene Meilenstein in der Bürokommunikation gerade einmal der Hälfte bekannt.

Der Kassettenrekorder, der eigentlich fast vollständig aus dem Alltag verschwunden ist, hat es dagegen noch in das technische Geschichtswissen der Kinder und Jugendlichen geschafft: Nur 15 Prozent der Befragten können sich darunter gar nichts vorstellen.

«Ein Faxgerät kennen die meisten Kinder und Jugendlichen nur noch aus Filmen», sagt Bitkom-Expertin Marie Anne Nietan. «Digitale Technologien haben viele über lange Zeit genutzte elektronische Geräte im Büro oder heimischen Wohnzimmer in nur wenigen Jahren ersetzt.»

Vollständig in Vergessenheit dürften bald der Pager, die Mini-Disc und die Diskette geraten. Von ihnen haben 88, 75 und 56 Prozent der befragten Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren keinerlei Vorstellung.



Thema des Tages

Niederlage in Straßburg: Frankfurt droht das Europa-Aus

Straßburg (dpa) - Die Europa-Party von Eintracht Frankfurt droht in dieser Saison auszufallen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. im Chemnitz-Prozess
  • Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln
  • Immer mehr Radfahrer sterben bei Verkehrsunfällen
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser

    Genf (dpa) - Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.737,50 -0,55%
    TecDAX 2.766,50 -0,61%
    EUR/USD 1,1074 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation