Computer und Co.
12.07.2019

Jede zweite Person nutzt Internet für Behördenkontakte

Wiesbaden (dpa) - Für den Kontakt mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen nutzt die Hälfte der Menschen in Deutschland inzwischen das Internet.

Vor zehn Jahren habe dieser Anteil noch bei 39 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Im europäischen Vergleich gehört Deutschland allerdings zu den Schlusslichtern, wie vor wenigen Wochen die EU-Kommission ermittelte.

Vor allem für die allgemeine Suche nach Informationen wurden demnach laut Destatis im Jahr 2018 die Websites und Apps der Behörden genutzt (49 Prozent). Dazu reichte allerdings schon, die Seiten auf der Suche nach Kontaktdaten aufzurufen.

Dagegen luden lediglich 30 Prozent Formulare online herunter, und nur 16 Prozent sandten ausgefüllte Formulare übers Netz zurück. Als Gründe ermittelte Destatis nicht nur Sicherheitsbedenken, sondern auch das schlichte Fehlen solcher Angebote.

Mitte Juni hatte die EU-Kommission in einer Untersuchung die Verfügbarkeit und Nutzung von E-Government-Angeboten in den Ländern ermittelt. Danach würde nicht einmal jeder zweite Internet-Nutzer (43 Prozent) hierzulande Formen des E-Government nutzen, der Durchschnitt liege bei 64 Prozent. Im Ranking landete Deutschland auf Platz 26 unter den 28 EU-Staaten.

Politische Anstrengungen, die digitalen Angebote von Behörden und öffentlichen Einrichtungen weiter auszubauen, gibt es allerdings. Nach dem 2017 verabschiedeten Online-Zugangsgesetz sollen Bürger und Unternehmen bis spätestens 2022 ihre Anliegen bei der Verwaltung online erledigen können.

Experten erwarten sich einen weiteren Schub durch Apples iPhone. Mit der der nächsten Version des Betriebssystems (iOS 13) soll es auch auf iPhones möglich sein, den elektronischen Personalausweis über die Ausweis-App des Bundes direkt zur Identifikation zu nutzen. Für Android gibt es die erforderliche App bereits seit zwei Jahren.



Thema des Tages

Grüne Lunge in Gefahr? Bolsonaro verbittet sich Ratschläge

Brasília/Paris (dpa) - Angesichts der besorgten Reaktionen auf die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet hat sich Brasiliens Staatsführung Ratschläge aus dem Ausland verbeten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bewegung in der Wählergunst vor Landtagswahlen im Osten
  • Macron berät über soziale Ungleichheit
  • Niederlage in Straßburg: Frankfurt droht das Europa-Aus
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser

    Genf (dpa) - Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.813,00 +0,56%
    TecDAX 2.766,50 -0,61%
    EUR/USD 1,1068 -0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation