Computer und Co.
11.07.2019

Störung beim Kurznachrichtendienst Twitter

Berlin (dpa) - Beim Kurznachrichtendienst Twitter hat es am Donnerstag erneut eine größere Störung gegeben. Eine Prüfung des Problems laufe, teilte Twitter am Abend mit: «Wie viele Schnittstellen betroffen sind, ist noch unklar.»

Für viele Nutzer waren Twitter-Nachrichten nicht erreichbar. Eine Live-Weltkarte der Webseite «allestörungen.de» zeigte, dass vor allem Nutzer in Mittel- und Westeuropa, in den USA, Brasilien und Japan Störungen meldeten. Nach rund einer Stunde erklärte Twitter, dass die Panne nunmehr offensichtlich behoben sei und das System wieder laufe.

Erst in der vorigen Woche hatte es zeitweise technische Störungen bei Twitter, Facebook, Instagram und Whatsapp gegeben. Auch im März dieses Jahres war es zu mehrstündigen Störungen der weltweit genutzten Plattformen gekommen. Damals waren Facebook, der Chatdienst Messenger sowie das Netzwerk Instagram betroffen gewesen.



Thema des Tages

Unions-Spitze schwört Wahlkämpfer auf Aufholjagd ein

Dresden (dpa) - Die CDU/CSU-Spitze hat ihre Wahlkämpfer in Sachsen und Brandenburg angesichts starker Umfragewerte für die AfD zu einem leidenschaftlichen Endspurt aufgerufen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Macron will bei G7-Gipfel Iran-Krise entschärfen
  • Horror-Crash von Flugzeug und Hubschrauber über Mallorca
  • Acht Euro und Deckel drauf? Mietrevolution in Berlin geplant
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Forscher entwickeln Weltraum-Gewächshaus

    Bremen (dpa) - Erdbeeren und Paprika wollten nicht so wachsen, wie es geplant war. Nur zwei Kilo Paprikaschoten erntete Forscher Paul Zabel - und keine einzige Erdbeere. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Manöver mit unbemannter Kapsel an ISS abgebrochen
  • Viele unterschätzen Gefahr durch Radon
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.580,00 -0,27%
    TecDAX 2.705,25 -0,56%
    EUR/USD 1,1138 -0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation