Computer und Co.
09.07.2019

Neue Version des MacBook Air richtet sich an Bildungsmarkt

Cupertino (dpa) - Apple hat zum Ende der Schul- und Semesterferien Teile seines Notebook-Angebots erneuert und Preise gesenkt. Der iPhone-Hersteller stellte am Dienstag eine neue Version des MacBook Air vor.

Es verfügt erstmals über eine automatische Anpassung der Farbtemperatur an das Umgebungslicht («True Tone»). Der Preis wurde um 100 Euro auf 1249 Euro gesenkt.

Noch größer fällt der technische Unterschied beim 13-Zoll-Modell des MacBook Pro aus. Er wurde mit den neuesten Quad-Core-Prozessoren der 8. Generation von Intel aktualisiert, wodurch es nach Angaben von Apple doppelt so leistungsstark ist wie zuvor.

Das preiswerteste Modell der MacBook-Pro-Reihe verfügt jetzt auch über den Tastaturbildschirmstreifen «Touch Bar» und den Fingerabdrucksensor «Touch ID». Diese Elemente waren bislang nur in den teueren MacBook-Pro-Modellen zu finden. Der Preis blieb trotz der technischen Aufrüstung stabil bei 1449 Euro.

Gleichzeitig stellt Apple den Verkauf des Einsteigermodells MacBook ein. In den USA hält Apple nach eigenen Angaben im Bildungsmarkt einen Anteil von 60 Prozent. In Deutschland liegen die Marktanteile von Herstellern wie HP und Dell allerdings höher. Außerdem versucht Microsoft, mit seinen Surface-Laptops Fuß in Schulen und Universitäten zu fassen. Schüler und Studenten bekommen von den Herstellern Rabatte eingeräumt. Bei Apple liegen die Preisnachlässe zwischen 125 und 175 Euro.



Thema des Tages

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

Berlin (dpa) - Politischer Paukenschlag in Berlin: Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Verteidigungsministerin im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel werden. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstagabend in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Volles Risiko: Kramp-Karrenbauer übernimmt Bundeswehr
  • Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin
  • Ursula von der Leyens Pläne für Europa
  • Computer

    Bericht: Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung Libra

    Berlin (dpa) - Das Bundesfinanzministerium hat Bedenken gegen die digitale Währung Libra des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Umfrage: Smartphone ist populärste Spiele-Plattform
  • Support-Ende für Windows 7 - Ein Software-Dino verschwindet
  • Faxgerät für viele Kinder und Jugendliche gänzlich unbekannt


  • Wissenschaft

    Ebola-Fall in Großstadt Goma festgestellt

    Genf (dpa) - Nach dem ersten Ebola-Fall in der Millionenstadt Goma im Kongo prüft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erneut, ob eine «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausgerufen werden muss. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nasa: «Mond ist Testgelände, Mars Ziel»
  • Meeresspiegel in der Arktis steigt weiter
  • Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.411,50 +0,20%
    TecDAX 2.887,75 -0,56%
    EUR/USD 1,1208 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation