Computer und Co.
04.07.2019

Probleme bei Facebook, Instagram und Whatsapp gelöst

Berlin (dpa) - Die massiven technische Störungen bei Facebook, Instagram und Whatsapp sind weitestgehend behoben worden. «Wir haben die Ursache identifiziert und eine Lösung gefunden», teilte Facebook am frühen Morgen über sein Plattformstatus-Portal mit.

Auch bei der Website «allestörungen.de» wurden keine großflächigen Ausfälle mehr gemeldet. Facebook, Instagram und Whatsapp gehören zum Facebook-Konzern.

Die Probleme tauchten vor allem beim Hochladen von Fotos und anderen Dateien in den Apps des Unternehmens auf. Laut «allestörungen.de» waren besonders Nutzer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Benelux-Staaten betroffen. Außerdem wurden Störungen an der Ostküste der USA sowie in Teilen Südeuropas und Südamerikas gemeldet.

Die Störung zeigte vielen Anwendern, wie verschränkt inzwischen die technische Infrastruktur von Facebook, Instagram und WhatsApp ist. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte Anfang des Jahres angekündigt, die Messaging-Dienste des sozialen Netzwerks technisch zu integrieren. Die Dienste würden weiterhin als eigenständige Apps betrieben werden, doch die technische Infrastruktur solle vereinheitlicht werden.

Bei Facebook und Instagram sorgt der Ausfall zudem für einen Einblick in die Gesichtserkennung auf Bildern. Statt der Bilder selbst waren dort für viele Anwender die Beschreibungstexte («ALT-Attribut») zu sehen. In einem solchen Text steht, welche Dinge oder Personen der Algorithmus in dem Bild erkannt hat, beispielsweise ob die Leute auf dem Foto eine Brille tragen oder einen Bart haben. Suchmaschinen benutzen dieses Attribut, um den Bildinhalt zu erkennen, da Bilddateien in der Regel nicht direkt ausgelesen werden können. Die ALT-Texte helfen außerdem sehbehinderten Anwendern beim Surfen. Die Facebook-Dienste generieren diese ALT-Attribute mit Hilfe von Algorithmen automatisiert.

Bei der Kommunikation über die Störung musste Facebook auf den Wettbewerber Twitter ausweichen. Allerdings erlebte der Kurznachrichtendienst dann selbst auch eine kleine Störung, insbesondere bei der Zustellung von Direktnachrichten und Benachrichtigungen. «Wir sind fast wieder bei 100 Prozent», teilte Twitter auf seiner eigenen Seite mit. Es könne zwar noch «Restwirkungen» bei einigen wenigen Nutzern geben, doch dürfte der Dienst generell wieder «ordentlich funktionieren»

Auf die Frage nach den Ursachen der Störung im Facebook-Konzerns gab es zunächst nur vage Antworten. Die Ausfälle seien «auf Routinearbeiten» zurückzuführen. Bereits im März dieses Jahres war es zu mehrstündigen Störungen der weltweit genutzten Plattformen gekommen. Damals waren Facebook, der Chatdienst Messenger sowie das Netzwerk Instagram betroffen.



Thema des Tages

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

Berlin (dpa) - Politischer Paukenschlag in Berlin: Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Verteidigungsministerin im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel werden. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstagabend in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Volles Risiko: Kramp-Karrenbauer übernimmt Bundeswehr
  • Von der Leyen wird EU-Kommissionspräsidentin
  • Ursula von der Leyens Pläne für Europa
  • Computer

    Bericht: Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung Libra

    Berlin (dpa) - Das Bundesfinanzministerium hat Bedenken gegen die digitale Währung Libra des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Umfrage: Smartphone ist populärste Spiele-Plattform
  • Support-Ende für Windows 7 - Ein Software-Dino verschwindet
  • Faxgerät für viele Kinder und Jugendliche gänzlich unbekannt


  • Wissenschaft

    Ebola-Fall in Großstadt Goma festgestellt

    Genf (dpa) - Nach dem ersten Ebola-Fall in der Millionenstadt Goma im Kongo prüft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erneut, ob eine «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausgerufen werden muss. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nasa: «Mond ist Testgelände, Mars Ziel»
  • Meeresspiegel in der Arktis steigt weiter
  • Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.411,50 +0,20%
    TecDAX 2.887,75 -0,56%
    EUR/USD 1,1210 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation