Computer und Co.
26.06.2019

EU-Wettbewerbshüter nehmen US-Chipriesen Broadcom ins Visier

Brüssel (dpa) - Der US-Chipkonzern Broadcom ist wegen möglicherweise illegaler Wettbewerbspraktiken ins Visier der EU-Kommission geraten. Eine förmliche Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde mit.

Broadcom - ein ehemals asiatisches Unternehmen, das in die USA umzog - ist der weltweit größte Anbieter von Chipsätzen für Digitaldecoder, Modems und WLAN-Geräte.

«Wir gehen davon aus, dass Broadcom [...] vertragliche Beschränkungen für den Ausschluss seiner Wettbewerber vom Markt eingeführt hat», sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Die Kommission habe zudem vor, einstweilige Maßnahmen gegen das Unternehmen zu verhängen, «um dem Risiko eines ernsten, nicht wieder gutzumachenden Schadens für den Wettbewerb vorzubeugen».

Konkret werfen die Wettbewerbshüter dem Chipriesen hier vor, sieben seiner Hauptkunden, die TV-Digitaldecoder und -modems herstellen, mit illegalen Mitteln an sich zu binden, damit diese praktisch ausschließlich Chips von Broadcom erwerben.

Die Einleitung des Verfahrens greife dem Ergebnis noch nicht vor, erklärte die EU-Kommission weiter. Im äußersten Fall können allerdings Strafen in Milliardenhöhe fällig werden.



Thema des Tages

Trump wiegelt Anhänger gegen muslimische Abgeordnete auf

Greenville (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat eine Wahlkampfveranstaltung zu neuen Beleidigungen und Attacken gegen die Demokratin Ilhan Omar und drei ihrer Parteikolleginnen genutzt - und seine Anhänger damit zu Hasstiraden angestachelt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß
  • Iran stoppt ausländischen Öltanker und verhaftet Crew
  • FaceApp löst Promi-Hype und Datenschutz-Bedenken aus
  • Computer

    Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

    Chantilly (dpa) - Deutschland, Frankreich, die USA und andere große Wirtschaftsmächte warnen vor einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen
  • Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche
  • Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden


  • Wissenschaft

    Galileo-Satellitennavigation wieder in Betrieb

    Prag (dpa) - Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist nach einem fast einwöchigen Systemausfall wieder in Betrieb. Zu Beginn müsse noch mit Ungenauigkeiten und Instabilitäten gerechnet werden, teilte die zuständige EU-Agentur GSA in Prag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wo in Deutschland Mondgestein zu sehen ist
  • Indien nimmt neuen Anlauf zur Mondmission «Chandrayaan-2»
  • WHO ruft Gesundheitsnotstand wegen Ebola aus
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.264,50 -0,62%
    TecDAX 2.841,75 -1,21%
    EUR/USD 1,1215 -0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation