Thema des Tages
25.06.2019

Generalbundesanwalt klagt «Revolution Chemnitz» an

Karlsruhe (dpa) - Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat Medienberichten zufolge Anklage gegen acht Mitglieder der mutmaßlich rechtsterroristischen Gruppe «Revolution Chemnitz» erhoben.

Den Männern werde vorgeworfen, sich im September vergangenen Jahres zusammengeschlossen zu haben, um Anschläge zu begehen, heißt es in einem Bericht von NDR, WDR und «Süddeutscher Zeitung». Die Bundesanwaltschaft bestätigte die Anklage, ohne weitere Details zu nennen. Eine Sprecherin verwies auf eine Pressemitteilung dazu, die ursprünglich noch im Laufe des Tages veröffentlicht werden sollte. Am Abend hieß es jedoch, das werde nicht mehr am Dienstag der Fall sein.

Die Männer sollen auch einen bürgerkriegsartigen Aufstand in Berlin geplant haben, berichtete der Rechercheverbund. Grundlage für die Anklage sei die Auswertung von Chat-Protokollen auf den Handys der Beschuldigten.

Der Generalbundesanwalt ermittelt seit geraumer Zeit gegen die Gruppierung. Die acht Männer sitzen in Untersuchungshaft. Ein Großteil von ihnen zählt den bisherigen Ermittlungen zufolge zu den führenden Köpfen der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz.

Der Generalbundesanwalt war kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit am 1. Oktober 2018 gegen die Gruppe vorgegangen nach Hinweisen, dass für den 3. Oktober Gewaltaktionen in Berlin geplant gewesen sein sollen. Generalbundesanwalt Peter Frank hatte im März das Verfahren gegen «Revolution Chemnitz» im Bereich Rechtsterrorismus als «eines der bedeutendsten Verfahren, die wir gegenwärtig führen» bezeichnet.



Thema des Tages

Schuss auf Eritreer war wohl rassistische Tat

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bauchschuss auf einen 26-jährigen Eritreer im hessischen Wächtersbach war nach ersten Erkenntnissen rassistisch motiviert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Externe Berater kosten Regierung mehr als 178 Millionen Euro
  • Boris Johnson wird voraussichtlich neuer britischer Premier
  • Wetterdienst: Hitze «für die Geschichtsbücher» ist möglich
  • Computer

    Bürgerbewegung startet EU-Petition gegen Facebooks Libra

    Berlin (dpa) - Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen
  • Twitter-Account von Scotland Yard geknackt
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch


  • Wissenschaft

    Katzen in Australien gefährden heimische Arten

    Canberra (dpa) - Süße Samtpfoten oder gefährliche Vierbeiner - unter australischen Artenschützern fällt das Urteil über Katzen ziemlich eindeutig aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.481,00 +1,56%
    TecDAX 2.919,25 +0,87%
    EUR/USD 1,1180 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation