Computer und Co.
20.06.2019

Bericht: Youtube erwägt nach Kritik Kinderschutzmaßnahmen

New York (dpa) - Die in der Kritik stehende Google-Videoplattform Youtube erwägt einem Zeitungsbericht nach weitreichende Änderungen für besseren Kinderschutz.

Die Unternehmensführung diskutiere darüber, alle Videos für Kinder in eine separate App auszulagern und so von möglicherweise anstößigen Inhalten zu trennen, schrieb das «Wall Street Journal» am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Zudem drängten manche Mitarbeiter darauf, dass bei Kinderunterhaltung nicht mehr automatisch immer neue Videos nacheinander abgespielt werden (Auto-Play).

Youtube steht wegen seines Umgangs mit Inhalten für Kinder schon länger in der Kritik. Verbraucherschützer und andere Kritiker stören sich zum einen daran, dass durch die Auto-Play-Funktion immer wieder Inhalte vorgeschlagen werden, die für Kinder unpassend sind. Außerdem werde das Nutzungsverhalten der Kinder mit sogenannten Trackern verfolgt.

Nach einem Bericht der «Washington Post» ermittelt die Handelsbehörde FTC deshalb wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Kinder-Datenschutzgesetz COPPA (Childrens Online Privacy Protection Act). Das bereits 1998 verabschiedete Gesetz untersagt es, das Online-Nutzungsverhalten von Kindern unter 13 Jahren aufzuzeichnen oder für gezielte Werbeschaltungen auszuwerten.

Einige der Probleme, die durch die Youtube-Untersuchung aufgezeigt wurden, plagen nach Einschätzung der Verbraucherschützer auch andere populäre Online-Dienste wie Instagram und Snapchat oder Spiele-Plattformen wie Fortnite. Die Anbieter versuchen, mit ihren Geschäftsbedingungen Kinder unter 13 Jahren von der Nutzung auszuschließen. Allerdings wird dieses Verbot kaum kontrolliert.

Das Unternehmen äußerte sich nicht klar zu den vom «Wall Street Journal» berichteten Plänen. «Wir ziehen eine Menge Ideen in Betracht, um Youtube zu verbessern, einige bleiben jedoch lediglich Ideen», ließ sich eine Sprecherin zitieren. Dem Bericht nach zählt Kinderunterhaltung zu den beliebtesten Programmen auf der Plattform und erlöst dementsprechend hohe Werbeeinnahmen. Googles Mutter Alphabet macht zum Geschäft von Youtube bislang kaum Angaben.



Thema des Tages

Trump wiegelt Anhänger gegen muslimische Abgeordnete auf

Greenville (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat eine Wahlkampfveranstaltung zu neuen Beleidigungen und Attacken gegen die Demokratin Ilhan Omar und drei ihrer Parteikolleginnen genutzt - und seine Anhänger damit zu Hasstiraden angestachelt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder in NRW
  • Frühere Gesundheitsnotlagen: Zika, Polio, Schweinegrippe
  • Seehofer: Keine schnelle Einigung zur Flüchtlings-Verteilung
  • Computer

    Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra

    Chantilly (dpa) - Deutschland, Frankreich, die USA und andere große Wirtschaftsmächte warnen vor einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen
  • Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche
  • Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden


  • Wissenschaft

    Wo in Deutschland Mondgestein zu sehen ist

    Berlin (dpa) - Die Apollo-Astronauten haben nach Auskunft der US-Weltraumagentur Nasa 382 Kilogramm Gestein von über 2000 Mondstellen mitgebracht. Wer solche Mondsteine einmal selbst sehen möchte, muss nicht weit fliegen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Beide Blutdruck-Werte können Krankheitsrisiko anzeigen
  • Kein massiver Asteroideneinschlag - «2006QV89» fliegt vorbei
  • Blutspende für Bello und Mieze
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.226,00 -0,93%
    TecDAX 2.834,00 -1,48%
    EUR/USD 1,1240 +0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation