Computer und Co.
20.06.2019

Forscher entwickeln neue Speichertechnologie

Berlin (dpa) - Mit einer neuen Erfindung wollen britische Forscher Datenspeicher schneller und langlebiger machen. Die neuen Träger würden zudem deutlich weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Technologien, schreibt die Fachzeitschrift «Scientific Reports».

Gebräuchliche Speichertechnologien wie DRAM und die zum Beispiel in USB-Sticks verwendeten Flash-Speicher könnten von der neuen Entwicklung abgelöst werden, weil die Erfindung die Stärken aus beiden kombiniere, zitiert die Zeitschrift einen beteiligten Wissenschaftler der Lancaster University in Großbritannien. Zudem würde der Energieverbrauch durch die neuen Speicher bei Höchstleistung in einem Rechenzentrum um ein Fünftel reduziert. Die Entwicklung sei bereits patentiert.

Mit der neuen Technologie versehene Computer müssten etwa nicht mehr hochfahren und könnten unbemerkt in den Ruhemodus schalten, um Energie zu sparen. Zudem werde den Geräten eine Speicherzeit vorausgesagt, die das Alter des Universums überschreite, sagte der Forscher.

Bislang werden die langsameren Flash-Chips für das längerfristige Ablegen von Daten verwendet, für Arbeitsspeicher - zum Beispiel in Computer-Betriebssystemen - die schnelleren DRAM-Chips.



Thema des Tages

USA melden Zerstörung iranischer Drohne

Washington/Teheran (dpa) - Ein weiterer Zwischenfall in der Straße von Hormus hat neue Ängste vor einer militärischen Eskalation zwischen den USA und dem Iran geschürt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Von der Leyen für Reform des EU-Asylverfahrens
  • Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett
  • Neuer BMW-Chef Oliver Zipse soll für frischen Wind sorgen
  • Computer

    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz kräftig

    Redmond (dpa) - Der Software-Riese Microsoft bleibt dank seiner florierenden Cloud-Dienste auf Erfolgskurs. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra
  • Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen
  • Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche


  • Wissenschaft

    Chinas Raumlabor über Südpazifik in der Atmosphäre verglüht

    Peking (dpa) - Das chinesische Raumlabor «Tiangong 2» hat nach fast drei Jahren seinen Einsatz beendet und ist laut einem Medienbericht kontrolliert in die Atmosphäre eingetreten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kongo: Ebola-Helfer verlangen mehr Impfstoff und mehr Geld
  • Ausstellung zeigt kreative Antworten auf Klimawandel
  • «Absurdes Unterfangen»: Künstliche Beschneiung der Antarktis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.244,50 +0,14%
    TecDAX 2.859,50 +0,73%
    EUR/USD 1,1237 -0,34%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation