Computer und Co.
20.06.2019

Forscher entwickeln neue Speichertechnologie

Berlin (dpa) - Mit einer neuen Erfindung wollen britische Forscher Datenspeicher schneller und langlebiger machen. Die neuen Träger würden zudem deutlich weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Technologien, schreibt die Fachzeitschrift «Scientific Reports».

Gebräuchliche Speichertechnologien wie DRAM und die zum Beispiel in USB-Sticks verwendeten Flash-Speicher könnten von der neuen Entwicklung abgelöst werden, weil die Erfindung die Stärken aus beiden kombiniere, zitiert die Zeitschrift einen beteiligten Wissenschaftler der Lancaster University in Großbritannien. Zudem würde der Energieverbrauch durch die neuen Speicher bei Höchstleistung in einem Rechenzentrum um ein Fünftel reduziert. Die Entwicklung sei bereits patentiert.

Mit der neuen Technologie versehene Computer müssten etwa nicht mehr hochfahren und könnten unbemerkt in den Ruhemodus schalten, um Energie zu sparen. Zudem werde den Geräten eine Speicherzeit vorausgesagt, die das Alter des Universums überschreite, sagte der Forscher.

Bislang werden die langsameren Flash-Chips für das längerfristige Ablegen von Daten verwendet, für Arbeitsspeicher - zum Beispiel in Computer-Betriebssystemen - die schnelleren DRAM-Chips.



Thema des Tages

Schuss auf Eritreer war wohl rassistische Tat

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bauchschuss auf einen 26-jährigen Eritreer im hessischen Wächtersbach war nach ersten Erkenntnissen rassistisch motiviert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Externe Berater kosten Regierung mehr als 178 Millionen Euro
  • Boris Johnson wird voraussichtlich neuer britischer Premier
  • Wetterdienst: Hitze «für die Geschichtsbücher» ist möglich
  • Computer

    Bürgerbewegung startet EU-Petition gegen Facebooks Libra

    Berlin (dpa) - Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen
  • Twitter-Account von Scotland Yard geknackt
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch


  • Wissenschaft

    Katzen in Australien gefährden heimische Arten

    Canberra (dpa) - Süße Samtpfoten oder gefährliche Vierbeiner - unter australischen Artenschützern fällt das Urteil über Katzen ziemlich eindeutig aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.481,00 +1,56%
    TecDAX 2.919,25 +0,87%
    EUR/USD 1,1180 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation