Computer und Co.
10.06.2019

Jeder Dritte in Deutschland nutzt Sprachassistenten

Bonn/Berlin (dpa) - Digitale Sprachassistenten erobern trotz mancher Datenschutzbedenken in Deutschland weiter den Markt. Laut einer Studie der Postbank nutzen bereits 32 Prozent der Menschen hierzulande Assistenten von Apple, Google und Amazon.

Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Anstieg um zwölf Prozentpunkte, teilte die Postbank mit. Bei den Jüngeren im Alter unter 40 Jahren spricht demnach fast jeder Zweite (48 Prozent) mit Siri, Googles Assistant oder mit Alexa. In der Verbreitung liegt der Umfrage zufolge der Google Assistant mit 19 Prozent vorn, gefolgt von Apples Siri (15 Prozent) und Amazons Echo-Lautsprechern mit Alexa, die von 8 Prozent der Befragten genutzt wird. Unter den Jüngeren (Digital Natives) hat allerdings Siri (28 Prozent) gegenüber Google Assistant (27 Prozent) die Nase knapp vorn.

Am intensivsten werden die digitalen Helfer demnach in Familien genutzt. Während 52 Prozent der Haushalte mit vier Personen und mehr mit einem Sprachassistenten leben, sind es in Drei-Personen-Haushalten noch 39 Prozent und rund 20 Prozent in Single-Haushalten. Postbank-Digital-Chef Thomas Brosch sieht vor allem in der Altersgruppe ab 50 Jahren noch viel Potenzial.

Neben der Abfrage des Wetterberichts, dem Steuern der Musikwiedergabe oder des Lichts gebe es auch ein wachsendes Interesse, Sprachassistenten etwa für die Kontoabfrage oder Überweisungen zu nutzen, erklärte Brosch. Er sei überzeugt, dass sich «die Nutzung von Finanzanwendungen über Sprachassistenten in Zukunft durchsetzen wird».



Thema des Tages

Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug

Rom (dpa) - Nach dem Ende der populistischen Regierungskoalition in Italien muss nun Staatspräsident Sergio Mattarella einen Ausweg aus der Krise finden. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Beim Staatsoberhaupt beginnen nun zweitägige Konsultationen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord
  • Trump sagt Besuch in Dänemark wegen Grönland ab
  • Das Ende eines explosiven Experiments
  • Computer

    Telekombranche setzt auf gute Geschäfte mit Gamern

    Köln (dpa) - Der Hoffnungsträger steht abseits. Während auf der Computerspielemesse Gamescom noch bis zum Wochenende Hunderttausende Zocker in die Kölner Messehallen strömen, befindet sich ein 50 Meter hoher Antennenturm ganz in der Nähe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.658,50 +0,06%
    TecDAX 2.731,75 -0,03%
    EUR/USD 1,1097 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation