Thema des Tages
25.05.2019

Explosion in Lyon: Noch drei Verletzte in der Klinik

Lyon (dpa) - Nach einer Explosion in Lyon werden nach Angaben des Bürgermeisters der französischen Großstadt noch drei Verletzte in einem Krankenhaus behandelt.

Zwei von ihnen hätten leichte Verletzungen, einer etwas schwerere erlitten, sagte das Stadtoberhaupt und ehemaliger französischer Innenminister Gérard Collomb nach einem Besuch in der Klinik dem Fernsehsender BFMTV. Die Menschen hätten bei der Explosion einen Schock erlitten. Sie könnten das Krankenhaus bald verlassen. Collomb zeigte sich angesichts der geringen Zahl an Verletzten erleichtert: «Es hätte schlimmer kommen können.»

Die Explosion, bei der insgesamt mindestens 13 Menschen verletzt wurden, hatte sich am frühen Freitagabend gegen 17.30 Uhr im belebten Zentrum der Metropole im Südosten Frankreichs ereignet. Die Pariser Staatsanwaltschaft bestätigte, Anti-Terror-Spezialisten hätten die Ermittlungen übernommen. Der Sender Franceinfo berichtete unter Berufung auf das französische Innenministerium, dass am Tatort ein Beutel oder Koffer, der einen Sprengsatz mit Schrauben enthalten haben soll, explodiert sei. Die Polizei fahndet nach einem Tatverdächtigen. Die Umstände der Tat müssten nun genau untersucht werden, so Collomb nach dem Klinikbesuch.



Thema des Tages

Erneute Rückkehr: Hummels wechselt vom FC Bayern zum BVB

Dortmund (dpa) - Von Dortmund war er zurück nach München gegangen, nun geht er von München zurück nach Dortmund: Mats Hummels wechselt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erneut zwischen seinen beiden großen Fußball-Lieben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Christine Lambrecht wird neue Justizministerin
  • Khashoggi-Mord: UN sieht Verantwortung von Saudi-Kronprinz
  • Abschuss von Flug MH17: Mordanklagen gegen vier Rebellen
  • Computer

    Plan für Weltwährung von Facebook in der Kritik

    Menlo Park (dpa) - Der Plan von Facebook, die neue globale Digitalwährung Libra einzuführen, ist bei Politikern in den USA und Europa auf Kritik gestoßen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.316,50 -0,12%
    TecDAX 2.839,00 -0,17%
    EUR/USD 1,1207 +0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation