Computer und Co.
21.05.2019

Unu vernetzt seine E-Roller für Sharing-Dienste

Berlin (dpa) - Die E-Roller des Berliner Anbieters Unu gehen ins Netz: Mit Hilfe einer fest verbauten Sim-Karte lassen sich die neusten Modelle des Start-ups künftig über eine Smartphone-App mit Freunden und Familienangehörigen teilen.

Gleichzeitig erhalten die Roller damit einen digitalen Diebstahlschutz, kündigten Vodafone und Unu an. Die vernetzten Services seien optional und kostenlos. Die für September angekündigten drei neuen Roller-Modelle werden dafür auch mit einem Display ausgestattet sein.

Verleih-Services für E-Roller gibt es inzwischen in zahlreichen Städten. Das Start-up Unu setzte bislang auf den Verkauf seiner Scooter, stellte allerdings bereits im vergangenen Sommer eine digitale Vernetzung der Fahrzeuge in Aussicht. Für Unu sei es entscheidend gewesen, ein Produkt zu entwickeln, bei dem Konnektivität «nicht nur ein Merkmal» sei, sondern das Rückgrat der Nutzererfahrung bilde, sagte Unu-Gründer Mathieu Caudal.

Über die App lassen sich demnach verschiedene Nutzer wie Freunde oder Familienmitglieder autorisieren und für sie entsprechende Nutzungsrechte hinterlegen. Ohne Schlüssel können diese dann den Scooter freischalten und nutzen. Standort und Bewegungen des Fahrzeugs seien jederzeit einsehbar. Im Falle eines Diebstahls wird der Eigentümer somit auch automatisch alarmiert und kann den jeweiligen Standort einsehen.



Thema des Tages

Hitze in Deutschland bringt möglicherweise Temperaturrekord

Berlin (dpa) - Wird in dieser Woche ein Hitzerekord geknackt? Nachdem die Temperaturen am Dienstag noch einmal steigen sollen, rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit Werten von bis zu 40 Grad. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zwei «Eurofighter» in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt
  • CDU-Spitze: AfD indirekt mitverantwortlich für Lübckes Tod
  • Istanbul-Wahl krachende Ohrfeige für Erdogan
  • Computer

    Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe

    Brüssel (dpa) - Apple hat sich gegen den Vorwurf des Musikdienstes Spotify zur Wehr gesetzt, man verlange von den Kunden des Streamingdienstes überhöhte Provisionen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • R2-D2 und Terminator prägen Vorstellung von KI
  • Fieser Code? Wenn Algorithmen Vorurteile ausspucken
  • «Pokémon Go»-Entwickler starten Harry-Potter-Spiel


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit
  • Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.282,00 -0,47%
    TecDAX 2.853,00 +0,30%
    EUR/USD 1,1387 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation