Computer und Co.
21.05.2019

Unu vernetzt seine E-Roller für Sharing-Dienste

Berlin (dpa) - Die E-Roller des Berliner Anbieters Unu gehen ins Netz: Mit Hilfe einer fest verbauten Sim-Karte lassen sich die neusten Modelle des Start-ups künftig über eine Smartphone-App mit Freunden und Familienangehörigen teilen.

Gleichzeitig erhalten die Roller damit einen digitalen Diebstahlschutz, kündigten Vodafone und Unu an. Die vernetzten Services seien optional und kostenlos. Die für September angekündigten drei neuen Roller-Modelle werden dafür auch mit einem Display ausgestattet sein.

Verleih-Services für E-Roller gibt es inzwischen in zahlreichen Städten. Das Start-up Unu setzte bislang auf den Verkauf seiner Scooter, stellte allerdings bereits im vergangenen Sommer eine digitale Vernetzung der Fahrzeuge in Aussicht. Für Unu sei es entscheidend gewesen, ein Produkt zu entwickeln, bei dem Konnektivität «nicht nur ein Merkmal» sei, sondern das Rückgrat der Nutzererfahrung bilde, sagte Unu-Gründer Mathieu Caudal.

Über die App lassen sich demnach verschiedene Nutzer wie Freunde oder Familienmitglieder autorisieren und für sie entsprechende Nutzungsrechte hinterlegen. Ohne Schlüssel können diese dann den Scooter freischalten und nutzen. Standort und Bewegungen des Fahrzeugs seien jederzeit einsehbar. Im Falle eines Diebstahls wird der Eigentümer somit auch automatisch alarmiert und kann den jeweiligen Standort einsehen.



Thema des Tages

Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug

Rom (dpa) - Nach dem Ende der populistischen Regierungskoalition in Italien muss nun Staatspräsident Sergio Mattarella einen Ausweg aus der Krise finden. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Beim Staatsoberhaupt beginnen nun zweitägige Konsultationen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord
  • Trump sagt Besuch in Dänemark wegen Grönland ab
  • Das Ende eines explosiven Experiments
  • Computer

    Telekombranche setzt auf gute Geschäfte mit Gamern

    Köln (dpa) - Der Hoffnungsträger steht abseits. Während auf der Computerspielemesse Gamescom noch bis zum Wochenende Hunderttausende Zocker in die Kölner Messehallen strömen, befindet sich ein 50 Meter hoher Antennenturm ganz in der Nähe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.658,50 +0,06%
    TecDAX 2.731,75 -0,03%
    EUR/USD 1,1097 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation