Thema des Tages
20.05.2019

Sea-Watch: Italien lässt Migranten an Land

Agrigent (dpa) - Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Kapitän des Rettungsschiffs der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch. Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent werfe ihm Begünstigung illegaler Migration vor, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Sea-Watch bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Ermittlungen. Ein Sprecher sagte, man sei «allerdings überzeugt davon, dass diese zu nichts führen werden; wir haben hier nichts zu verbergen».

Das Schiff mit dem Namen «Sea-Watch 3», das unter niederländischer Flagge fährt, hatte vergangenen Mittwoch vor der Küste Libyens 65 Migranten gerettet. Am Samstag war das Schiff dann offenbar ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer eingelaufen. Zunächst durften 18 Menschen auf Lampedusa an Land gehen - gegen den Willen des rechten Innenministers Matteo Salvini am Sonntag auch die übrigen 47.

Salvini zeigte sich bei einem TV-Auftritt am Montag zufrieden, als er von den Ermittlungen erfuhr. «Das bestätigt eindeutig, für was ich seit Monaten eintrete», sagte er. «Und wenn es eine Staatsanwaltschaft gibt, die endlich sagt, dass (die Seenotretter) den Schleppern helfen, ist mein Montag ein schöner Montag.»

Für die «Sea-Watch 3» hatten die Behörden am Sonntag die Beschlagnahme angeordnet. Das Schiff wurde ins sizilianische Licata eskortiert. Dort sollte es am Nachmittag eintreffen.



Thema des Tages

Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

Brégançon (dpa) - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel hat in der Ukraine-Krise Druck auf seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin ausgeübt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kramp-Karrenbauer will Einsatz gegen IS fortsetzen
  • Vor 30 Jahren: Historische Flucht von DDR-Bürgern aus Ungarn
  • Deutschland holt erstmals IS-Kinder aus Syrien zurück
  • Computer

    Games-Branche feiert «Opening Night Live»

    Köln (dpa) - Mit einem Abend voller Spiele-Neuheiten und rund 1500 Fans hat die Gamescom in Köln am Montagabend auf der «Opening Night Live» ihren Auftakt gefeiert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben
  • Huawei bekommt weitere drei Monate Aufschub bei US-Blockade
  • E-Sport mit kräftigem Umsatzzuwachs in Deutschland


  • Wissenschaft

    Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018

    Berlin/Hamburg (dpa) - Das tropische Usutu-Virus wird Experten zufolge in diesem Jahr vermutlich zu einem noch stärkeren Amselsterben in Deutschland führen als im vergangenen Jahr. Es sei deutlich feuchter und mückenreicher als im Vorjahr. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wie Raucher und Trinker von Äpfeln und Tee profitieren
  • Island erklärt offiziell ersten Gletscher für «tot»
  • Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.687,00 +1,07%
    TecDAX 2.745,75 +1,57%
    EUR/USD 1,1087 +0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation