Thema des Tages
20.05.2019

Sea-Watch: Italien lässt Migranten an Land

Agrigent (dpa) - Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Kapitän des Rettungsschiffs der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch. Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent werfe ihm Begünstigung illegaler Migration vor, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Sea-Watch bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Ermittlungen. Ein Sprecher sagte, man sei «allerdings überzeugt davon, dass diese zu nichts führen werden; wir haben hier nichts zu verbergen».

Das Schiff mit dem Namen «Sea-Watch 3», das unter niederländischer Flagge fährt, hatte vergangenen Mittwoch vor der Küste Libyens 65 Migranten gerettet. Am Samstag war das Schiff dann offenbar ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer eingelaufen. Zunächst durften 18 Menschen auf Lampedusa an Land gehen - gegen den Willen des rechten Innenministers Matteo Salvini am Sonntag auch die übrigen 47.

Salvini zeigte sich bei einem TV-Auftritt am Montag zufrieden, als er von den Ermittlungen erfuhr. «Das bestätigt eindeutig, für was ich seit Monaten eintrete», sagte er. «Und wenn es eine Staatsanwaltschaft gibt, die endlich sagt, dass (die Seenotretter) den Schleppern helfen, ist mein Montag ein schöner Montag.»

Für die «Sea-Watch 3» hatten die Behörden am Sonntag die Beschlagnahme angeordnet. Das Schiff wurde ins sizilianische Licata eskortiert. Dort sollte es am Nachmittag eintreffen.



Thema des Tages

CDU-Spitze beschließt Klimakonzept

Berlin (dpa) - Die CDU hat vier Tage vor den geplanten weitreichenden Entscheidungen im schwarz-roten Klimakabinett ihr Konzept für mehr Klimaschutz beschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung
  • Brexit: Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich
  • Brexit-Zeitplan: Was als nächstes ansteht
  • Computer

    iPhone-App für vertrauliche Behörden-Gespräche freigegeben

    Berlin/Bonn (dpa) - Vertrauliche Gespräche können Mitarbeiter von Behörden künftig mit einer Verschlüsselungs-App der Deutschen Telekom auch auf dem iPhone führen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die Mobile Encryption App freigegeben, teilte die Telekom mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschützer verbietet AfD-Meldeportal «Neutrale Schule»
  • Paris will Entwicklung von Libra in Europa nicht erlauben
  • Online-Spiele in Ultra-Tempo: Tokyo Game Show öffnet Tore


  • Wissenschaft

    Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

    Bristol/Cambridge (dpa) - So schwierig sieht es doch nicht aus, gerade für eine mathematische Formel: 42 = x³ + y³ + z³ - doch gelöst wurde sie erst vor kurzem und mit allerhand Aufwand. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwarzes Loch in der Milchstraße scheint gefräßiger zu sein
  • Neuer Komet ist möglicherweise interstellarer Besucher
  • NDR: Pharmakonzerne entwickeln keine neuen Antibiotika mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.407,00 -0,49%
    TecDAX 2.869,25 -0,10%
    EUR/USD 1,1033 -0,36%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation