Computer und Co.
17.05.2019

Experte: Teslas «Autopilot» war bei Todescrash eingeschaltet

Washington (dpa) - Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf.

Der Fall hatte für besondere Aufmerksamkeit gesorgt, weil sich die Umstände aus einem tödlichen Zusammenstoß vor drei Jahren wiederholten: Der Tesla raste unter einen Lastwagen-Anhänger, der die Straße querte.

Die Ermittlungsbehörde NTSB hielt in ihrem vorläufigen Bericht zu dem Crash in Florida am 1. März fest, dass der Fahrer die «Autopilot»-Software zehn Sekunden vor dem Unfall eingeschaltet hatte.

In den letzten acht Sekunden vor dem Zusammenstoß seien keine Handbewegungen auf dem Lenkrad registriert worden. Tesla zieht daraus den Schluss, dass der Fahrer sofort nach «Autopilot»-Aktivierung das Steuer losließ. Weder die Software, noch der Fahrer hätten versucht, auszuweichen. Der Tesla Model 3 sei beim Zusammenstoß mit einer Geschwindigkeit von 68 Meilen pro Stunde (gut 109 km/h) gefahren, während auf dem Highway-Abschnitt 55 Meilen pro Stunde (88,5 km/h) erlaubt gewesen seien.

Tesla hatte zu dem Unfall im Jahr 2016 erklärt, möglicherweise habe das «Autopilot»-System die weiße Seite des Anhängers vor dem Hintergrund eines hellen Himmels nicht erkannt oder für ein Autobahn-Schild gehalten.

«Autopilot» ist kein echtes Selbststeuerungssystem, sondern lediglich ein Fahrassistenzsystem. Tesla weist stets darauf hin, dass der Mensch am Steuer immer den Überblick über die Verkehrssituation und die Kontrolle über das Fahrzeug behalten solle.

Zugleich bemängelten die NTSB-Experten damals, die Technik habe es zugelassen, dass der Fahrer nicht auf den Verkehr geachtet habe. Tesla verschärfte die Sicherheitsvorkehrungen und machte es unmöglich, die Hände für eine längere Zeit vom Lenkrad zu nehmen.

Die NTSB (National Transportation Safety Board) untersucht neben Flugzeugabstürzen relevante Unfälle im gesamten Transportwesen der USA und formuliert Empfehlungen. Die Behörde prüft bereits mehrere Tesla-Unfälle.



Thema des Tages

Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

Brégançon (dpa) - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel hat in der Ukraine-Krise Druck auf seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin ausgeübt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kramp-Karrenbauer will Einsatz gegen IS fortsetzen
  • Vor 30 Jahren: Historische Flucht von DDR-Bürgern aus Ungarn
  • Deutschland holt erstmals IS-Kinder aus Syrien zurück
  • Computer

    Games-Branche feiert «Opening Night Live»

    Köln (dpa) - Mit einem Abend voller Spiele-Neuheiten und rund 1500 Fans hat die Gamescom in Köln am Montagabend auf der «Opening Night Live» ihren Auftakt gefeiert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben
  • Huawei bekommt weitere drei Monate Aufschub bei US-Blockade
  • E-Sport mit kräftigem Umsatzzuwachs in Deutschland


  • Wissenschaft

    Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018

    Berlin/Hamburg (dpa) - Das tropische Usutu-Virus wird Experten zufolge in diesem Jahr vermutlich zu einem noch stärkeren Amselsterben in Deutschland führen als im vergangenen Jahr. Es sei deutlich feuchter und mückenreicher als im Vorjahr. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wie Raucher und Trinker von Äpfeln und Tee profitieren
  • Island erklärt offiziell ersten Gletscher für «tot»
  • Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.687,00 +1,07%
    TecDAX 2.745,75 +1,57%
    EUR/USD 1,1087 +0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation