Computer und Co.
16.05.2019

Messenger-Chef: Trotz Verschlüsselung Hassreden bekämpfen

San Jose (dpa) - Der Chef des Facebooks-Chatdienstes Messenger ist zuversichtlich, auch nach der geplanten Einführung von Komplett-Verschlüsselung Inhalte wie Hassrede oder Terrorpropaganda effizient bekämpfen zu können.

Man werde sich dafür stärker auf Hinweise der Nutzer verlassen müssen - so wie das heute schon bei Facebooks zweitem Chatdienst WhatsApp der Fall sei, sagte Stan Chudnovsky der dpa. «Es ist eine andere Vorgehensweise, aber es ist nicht unmöglich.» Facebook habe aber noch Lernbedarf: «Wir müssen herausfinden, wir genau wir das machen werden.»

Deshalb wolle Facebook sich jetzt zu dem Thema zunächst mit Regierungsbehörden, Datenschützern und Sicherheitsexperten beraten, bevor die Marschrichtung festgelegt wird. Diese Gespräche dürften noch bis Ende des Jahres andauern. «Das ist neu für uns, das ist nicht, wie wir sonst vorgehen. Vor nicht so langer Zeit hätten wir einfach etwas entwickelt und angekündigt», sagte Chudnovsky. «Jetzt sagen wir: Wir haben nicht für alles Antworten, aber wir haben eine Vorstellung davon, in welche Richtung wir gehen wollen und die ganze Welt sich entwickelt. Helft uns, den richtigen Weg zu finden.»

Bei der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sind Inhalte von Kommunikation grundsätzlich nur für Absender und Empfänger im Klartext sichtbar. Auch Facebook hätte keinen Zugriff darauf. Damit können verbotene oder problematische Beiträge auch nicht mit Hilfe der Analyse von Inhalten durch Software aufgespürt werden. «Wenn aber Nutzer uns Nachrichten mit einem Screenshot melden, haben wir Zugang zum Inhalt», sagte Chudnovsky. Zusammen mit der Auswertung von Metadaten - also zum Beispiel, wer wann mit wem kommunizierte - könne man darauf ein gut funktionierendes System aufbauen. Mit der Einschränkung, dass in Zukunft eventuell auch Metadaten nur über beschränkte Zeiträume gespeichert werden.

WhatsApp war zuletzt in die Kritik geraten, weil über die App in Indien Propaganda und falsche Informationen verbreitet worden waren. Um dagegen anzukämpfen, schränkte der Chat-Dienst unter anderem die Möglichkeiten zum Weiterleiten von WhatsApp-Nachrichten ein.

Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg hatte angekündigt, dass die technische Infrastruktur hinter WhatsApp und Messenger zusammengelegt werden sollen und das Online-Netzwerk insgesamt stärker auf verschlüsselte private Kommunikation ausgerichtet werde. Dem gegenüber stehen Forderungen, Facebook müsse gezwungen werden, seine Zukäufe WhatsApp und Instagram wieder abzustoßen.

Bislang ist völlig unklar, wie eine technische Lösung aussieht, mit der die unterschiedlich funktionierenden Systeme hinter den beiden Chat-Diensten ohne einen Eingriff in ihre jeweiligen Funktionsweisen miteinander verknüpft werden sollen. Beim Messenger melden sich die Nutzer mit ihrem Facebook-Profil an, bei WhatsApp mit der Telefonnummer. Facebook erlaubt ein Login auf mehreren Geräten, WhatsApp dagegen kann nur auf einem Mobiltelefon betrieben werden. Und während die Messenger-Nachrichten auf Facebooks Servern gespeichert werden, liegen sie bei WhatsApp nur auf den Geräten der Nutzer, wenn kein Backup gemacht wird.

Chudnovsky betonte, dass beim Messenger der Inhalt der Nachrichten nie zur Personalisierung von Werbung ausgewertet worden sei. «Das war für uns immer tabu.» Facebook habe lediglich Inhalte an Behörden auf richterliche Anordnung herausgegeben. «In diesem Sinne war der Messenger auch schon vorher privat, auch wenn er bisher nicht standardmäßig Ende-zu-Ende verschlüsselt ist.» Bereits beschlossen ist, dass beim Messenger der «Signal»-Verschlüsselungsprotokoll zum Einsatz kommen wird, auf den bereits WhatsApp setzt. Während WhatsApp grundsätzlich Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat, können Messenger-Nutzer sie aktuell in einem sicheren Modus für vertrauliche Informationen zuschalten.



Thema des Tages

Autofahrer sollen ohne Prüfung aufs Motorrad dürfen

Berlin (dpa) - Autofahrer sollen künftig ohne Prüfung leichte Motorräder fahren dürfen. Wer ohne Motorradführerschein mit einem sogenannten 125er unterwegs sein will, müsse aber mindestens 25 Jahre alt sein und seit fünf Jahren einen Führerschein der Klasse B haben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord
  • Der Mordfall Lübcke: Warum jetzt?
  • Tirol sperrt ab sofort Landstraßen für den Reiseverkehr
  • Computer

    Bericht: Youtube erwägt nach Kritik Kinderschutzmaßnahmen

    New York (dpa) - Die in der Kritik stehende Google-Videoplattform Youtube erwägt einem Zeitungsbericht nach weitreichende Änderungen für besseren Kinderschutz. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ebay feiert 20. Geburtstag in Deutschland
  • Forscher entwickeln neue Speichertechnologie
  • 5G in Autoproduktion: Telekom-Branche mit großen Hoffnungen


  • Wissenschaft

    Kasse zahlt Biomarker-Test bei Brustkrebs im Frühstadium

    Berlin (dpa) - Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium können künftig voraussichtlich einen Biomarker-Test als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen in Anspruch nehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • US-Astronomen finden keine Aliens
  • Vertrauenskrise für Impfungen in Westeuropa
  • Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.353,00 +0,36%
    TecDAX 2.859,00 +0,74%
    EUR/USD 1,1291 +0,55%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation