Thema des Tages
21.04.2019

Komiker gegen «Schokoladenkönig»

Kiew (dpa) - Ein Komiker fordert in der Ukraine bei der Präsidentenwahl Amtsinhaber Petro Poroschenko heraus. In dem Krisenland, das in die EU strebt, kommt es am Ostersonntag zur Stichwahl. Wer sind die beiden Kontrahenten?

PETRO POROSCHENKO:

Der 53 Jahre alte Amtsinhaber wird nicht wegen seiner Körperfülle scherzhaft auch der «Schokoladige» genannt. Der Oligarch, Vater von vier Kindern, hat es vielmehr mit einem Süßwarenimperium zu einem Millionenvermögen gebracht. Anders als zum Amtsantritt versprochen, hat er aber weder seine Geschäfte mit der «Roshen»-Schokolade aufgegeben noch den Krieg in der Ostukraine beendet.

Erreicht hat Poroschenko zwar visafreies Reisen in die EU. Aber vielen Menschen in dem verarmten Land fehlt dafür das Geld. Den EU- und Nato-Beitritt des Landes hat er sich als Ziel gesetzt und versprochen, eine starke Armee aufzubauen. Dabei steht er immer wieder in der Kritik, mit seinen Firmen selbst am Krieg zu verdienen.

Im politischen Geschäft zeigt sich der im südukrainischen Bolhrad bei Odessa geborene Poroschenko wandlungsfähig. Einst Mitgründer der inzwischen zerfallenen moskaufreundlichen Partei der Regionen, vertritt er heute einen strikt antirussischen Kurs.

«Weg von Moskau» ist die Devise des ausgebildeten Juristen, der sich für eine eigenständige ukrainische Kirche und für eine Dominanz der Amtssprache Ukrainisch einsetzt. Poroschenko hat für verschiedene Parteien im Parlament gesessen und auch schon als Außen- und Wirtschaftsminister gearbeitet.

WOLODYMYR SELENSKYJ:

Der 41 Jahre alte Schauspieler, der in der Comedy-Serie «Sluha narodu» - auf Deutsch: «Diener des Volkes» - schon den Präsidenten gespielt hat, ist Hoffnungsträger vieler vor allem junger Ukrainer. Dort wie im richtigen Leben prangert er vor allem immer wieder die Korruption in der Ex-Sowjetrepublik an.

Der politische Quereinsteiger mit der rauchig-warmen und durchdringenden Stimme gibt sich jungenhaft und sportlich. Der «Clown aus Krywyj Rih», seiner Geburtsstadt in der Südukraine, wie der verheiratete Vater zweier Kinder sich selbstironisch in seinen Wahlkampfspots bezeichnen ließ, präsentiert sich geschickt in sozialen Netzwerken wie Instagram.

Begonnen hat der ausgebildete Jurist mit einer studentischen Humoristentruppe. Mehrere Jahre lebten sie in der russischen Hauptstadt Moskau. Anders als Poroschenko will Selenskyj auf Russland zugehen. Der Medienstar, der seit 2003 durch eine Samstagabendshow führt, will mit einem russischsprachigen Fernsehkanal den Kampf um die Köpfe der Menschen gewinnen. In Sprachfragen gibt er sich liberaler: «Man darf den Menschen das russischsprachige Fernsehen nicht nehmen.» Auch er steht für einen EU-Kurs. Einen Nato-Beitritt will er über ein Referendum ausloten lassen.

Kritiker halten Selenskyj für eine Marionette des Oligarchen Igor Kolomoiski, in dessen Fernsehsender 1+1 seine Show läuft. Dagegen beteuerte der Schauspieler eindringlich, sein eigener Herr zu sein.



Thema des Tages

Nach Rezo-Video: Politik muss moderner kommuniziert werden

Berlin (dpa) - Außenminister Heiko Maas hat für eine stärkere Vermittlung von Politik über soziale Medien plädiert. «Viele von uns haben noch nicht erkannt, dass sie auch die Art, wie heute kommuniziert wird, digital und über soziale Medien, für die Politik nutzen können und müssen.» »weiter
Lesen Sie auch:
  • Explosion in Lyon: Ermittler suchen nach Tatverdächtigen
  • May tritt zurück: Rennen um ihre Nachfolge hat begonnen
  • Dritter Tag der Europawahl: Wahlen in mehreren EU-Ländern
  • Computer

    Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

    San Francisco (dpa) - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe
  • Ein Jahr DSGVO: Viel Arbeit und viele offene Fragen


  • Wissenschaft

    SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All

    Cape Canaveral (dpa) - Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nester voller Plastik: Basstölpel und die tödliche Gefahr
  • Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren
  • Schimpansen fressen Schildkröten - auch zum Frühstück
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.047,50 +0,80%
    TecDAX 2.847,00 +0,19%
    EUR/USD 1,1204 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation